V0 bei der Luftpistole

  • Hallo zusammen!


    Ich habe im letzten September nach über 20 Jahren wieder angefangen mit Pistolenschießen (Lupi: 375-380 R. Durchschnitt)
    Im März legte ich mir eine Steyr LP10 zu, um auf dem aktuellen Stand zu sein.


    Nach kurzer Eingewöhnung ging es stetig aufwärts mit den Ergebnissen. ^^
    Ich schoss in der Zwischenzeit wieder durchschnittlich 370 R.
    Ein Vereinskollege sprach mich beim Training darauf an, dass meine LP 10 "recht schwachbrüstig" klingt bei der Schussabgabe.
    Also habe ich die V0 überprüft und stellte nur ca. 135 m/sec. fest (entspricht in etwas der Geschwindigkeit meiner vorher geschossenen FWB Mod.65)
    Lt. Steyr soll die aber bei 155-160 m/sec. liegen.
    Also hab ich nachgeregelt und auf 160 m/sec. eingestellt.


    Und jetzt hab ich ein Problem, das ich mir nicht erklären kann:
    Meine Ergebnisse fielen seither im Schnitt etwa 10 R. niedriger aus!
    Ich habe mir damit die Quali zur DM versaut...X(

    Und ich habe keine Ahnung warum...
    ?(


    Kann mir das jemand erklären?
    Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht?


    Ich überlege auch schon, ob ich die V0 wieder zurückdrehe, um zu sehen, ob´s wieder besser wird.


    Danke für Eure Hilfe!



    Beste Grüße
    netsurfer2002

  • Es kann sein das du mit der schnelleren V0 nicht so ganz zurecht kommst.


    Aber mal ehrlich, warum hast du kurz vor der LM noch an solchen sachen rumgeschraubt?


    Jetzt hilft wohl ertmal nur eines, weiße Scheibe und Schußbilder Trainieren, damit Visierung und vorallem das Nachhalten/Nachzielen sich an die neue V0 anpassen.

  • Hallo netsurfer,
    nach dem einstellen der v0 solltest Du auch einen Munitionstest durchführen. Geschosse mit einem geringeren Durchmesser neigten bei meiner Steyr zum Streuen.
    Bei einer v0 von 140-145m/s hatte ich 4,48er Geschosse. Nun eine v0 von 160-165m/s und ein 4,50er Geschoss.
    Bei den 4,48er hatte ich im bereich der 160m/s zu unterschiedliche Geschwindikgeitsdifferenzen, mal 153m/s beim nächsten Schuss 165m/s dann wieder 157m/s usw. Dieses Pendeln der v0 wurde erst mit den 4,50er Geschossen besser.


    Grüße,
    Bullet-Buster

    Wettkampfdruck....! Nur her damit!!

  • So, ich glaube, ich hab das Ding wieder einigermaßen im Griff.


    Ich habe mir ein V0-Messgerät besorgt und damit experimentiert.
    Zuerst maß ich die V0 mit meiner Standard-Munition (Basic mit 0,45 g). Die lag zwischen 153 und 160 m/sec. (darauf hab ich sie ja auch einjustiert :rolleyes: ).
    Dann eine "Meisterkugel" rein mit 0,53 g - bei gleicher Einstellung. Damit kam sie "nur" auf 140 m/sec. Allerdings wesentlich gleichmäßiger, mit max. 2-3 m/sec. Unterschied!
    Das heißt, dass auch bei mir die leichtere Munition eine höhere Geschwindigkeits-Streuung hatte.
    Die (eingespannt geschossenen) Schussbilder waren aber von beiden recht eng beieinander, außer dass die leichtere Muni eine konstante Abweichung von ca. 5 mm nach links oben hatte.


    Um die gleichmäßigere Geschwindigkeit auszunutzen habe ich die Steyr dann so justiert, dass ich mit der schwereren Muni jetzt bei 158-160 m/sec. liege. Dabei erhöht sich allerdings auch etwas mehr der Luftverbrauch - ich kann grade mal noch so an die 100-110 Schuss mit einer vollen 200 bar -Kartusche machen, bis ich am unteren Druck-Limit bin. Aber das kann man locker verkraften.


    Nach einigen Schussbildserien und weißen Scheiben hab ich gestern Abend mal wieder eine Wertungsserie (Trainingswettkampf) geschossen und war mit meinen 376 R. wieder recht zufrieden (auch wenn die 4 Achten nicht wirklich notwendig waren... :whistling: )


    Aber, ich denke, dass ich wieder auf dem richtigen Weg bin.


    Fazit:
    - Pistole auf die empfohlenen, schnellen 155-160 m/sec. eingestellt,
    - umgestellt auf die gleichmäßigere schwerere Muni
    - Luftverbrauch etwas höher,
    - Schussbilder von beiden OK
    - leichte Muni schießt etwas mehr nach links oben


    Viele Grüße
    netsurfer2002


  • Fazit:
    - umgestellt auf die gleichmäßigere schwerere Muni


    Und da habe ich immer gedacht, bei LD Waffen wäre der Durchmesser die signifikante Größe mit der man experimentiert und nur indirekt das Gewicht.


    BBF

  • Hallo BBF,


    das wirklich entscheidende Kriterium ist auch bei den Diabolos die Serie, das sogenannte Los, auch wenn Durchmesser und Gewicht auch einen signifikanten Einfluss haben können. Aber so Anmerkungen wie meine Lupi schießt mit Durchmesser oder Gewicht XY besonders gut, sind immer mit einer gewissen Vorsicht zu betrachten, denn das kann dann bei einem anderen Los auch schon wieder ganz anders aussehen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Groß rumexperimentieren kenne ich Bei Luftdruckwaffen auch nicht. Beim Händler das passende Los ausschießen, Vorrat kaufen, fertig.