Gewehr springt

  • Hallo,


    habe nun schon seit etlicher Zeit ein Problem das mich beschäftigt. Mein Gewehrmündung springt in die Höhe bei der Schussabgabe. Mich hat auch schon ein guter Schütze zugeschaut und er meinte mein Stand sei gut. Hatte nun gestern im Wettkampf wieder das Problem. Testete dann wie die Gewichtsverteilung ist und musster feststellen, das ich mehr Gewicht auf der Seite des Diopters hatte als auf der Laufseite, wenn ich die Stützhand auf meiner eigentlichen Position hatte.


    Habe dann meine Stützhand enger an den Körper gebracht, was ein bischen geholfen hatte, aber enger will ich die Hand auch nicht an den Körper halten.
    Welche Möglichkeiten habe ich noch. Schieße mit einem Walther LG 300 ( ca. 8 Jahre alt ). Laufgewicht habe ich auch schon eins montiert.



    Batzi 71

  • Wenn du vorne( am Lauf) nicht mehr Gewichte raufpacken kannst, kannst du hinten am Schaft Gewicht reduzieren.

  • Ich würde erst einmal die Mündungsgeschwindigkeit (V0) messen, wenn diese sich verstellt haben sollte und zu hoch ist kann es schon reichen diese wieder zu regulieren um das problem zu lösen. Der Waffenhändler deines vertrauens kann das bestimmt. Wenn das nichts hilft könnte man auch einen neuen Absober (xt) einbauen, das geht dann aber ins Geld. Gewichte würde ich nicht entfernen, da sonst das Sportgerät schnell zu leicht wird.

  • Ermittle erst mal das aktuelle Gesamtgewicht, damit man sieht, was im Gewichtsbereich noch möglich ist.


    Evtl. natürlich auch die VO überprüfen, ob die Technik noch in Ordnung ist.


    Falls Du im Gewichtsbereich noch Spielraum hast, dann würde ich Gewichte an den Lauf montieren. Hier muß Du dann probieren. Also nicht gleich alles an das Laufende hängen (wegen der Wirkung des Hebelarms).
    Also lieber mit dem Gewicht oder auch mehrere Gewichte weiter hinten (Richtung Stützhand) anfangen und langsam in Richtung Laufmündung zuarbeiten.
    Dann müßtest Du den Unterschied beim Schußabgang bemerken. Die Laufmündung müßte auf alle Fälle weniger springen. Eigentlich sollte sie gar nicht springen (beim LG). Das sollte man eigentlich nur mit dem Scatt feststellen können.


    Gruß vom TOMASO

  • Mit verlaub... ich will mal alle vorhergehenden Posts in Frage stellen.


    Meiner Meinung stimmt was nicht an deiner Technik. Warum ich das sage ?


    Nun ich schiesse noch mit dem alten 601er, das hat noch nicht diese Hochleistungsabsorber der neuen Gewehre. Bei diesen Gewehren spürst du eben noch wenn du was falsch machst. Und sobald die Gewehrposition oder die Armposition nicht stimmt, verreisst man jeden einzelnen Schuss. Gnadenlos...


    Ich tippe hier wenn dein Stand gut ist, auf falsche Armposition, Schulterverspannung... Schau auch mal ob du nicht eventuell zu viel Gewicht nach hinten gelehnt verlagerst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du wenn du mit der Schulterposition und muskulatur spielst das Uebel finden wirst.

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • werd mal den Ratschlag vom gloanen Schütz befolgen, desweiteren werde ich demnächst wieder mir neue Kugeln für mein Gewehr zulegen und da werde ich die V0 auch gleich überprüfen lassen.

  • Also für mich hört sich das am ehesten nach einem Abzugsfehler an. Überprüfe mal, ob Du sauber abdrückst oder ob sich evtl. da ein Fehler eingeschlichen hat. Bei mir, habe ich festgestellt, das ich nicht sauber abgedrückt habe und zusätzlich auch noch falsche Muskelspannungen in der Schulter habe/hatte (Bin gerade dabei das Problem zu beseitigen!)

  • so jetzt hatte ich am Samstag abend einen richtigen besch... eidenen Wettkampf. Hatte nur "366" Ringe.
    Habe nun am Montag mein Gewehr umgebaut. Gewichte unter dem Lauf getauscht, das schwere der beiden nach vorne zum Ringkorn, Gewehr um ca. 1 cm kürzer gemacht und das Abzugsküngel weiter hinter Richtung Schaftbacke geschoben, fühlte sich dann so weit in Ordnung an.


    Hab dann am Dienstag gleich nochmal trainiert, hatte bombastische 197 von 200 Ringen auf meiner ersten Scheibe, aber bei der 2. Serie nur noch 187 Ringe. Hatte da keine richtige Motivation mehr, da ich ganz alleine am Stand war.

  • Nun ja, falsche Gewehreinstellung kann natürlich Fehler begünstigen... aber ist ja gut wenn es jetzt besser ist. :thumbsup:

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • Hi Batzi - möchte mich indirekt der Auffassung vom kloanen_Schütz anschliessen - es liegt nicht am Gewehr. Wann macht sich das "Springen" bemerkbar? Ab dem 1. Schuss oder später nach hinten raus? Vielleicht liegt das Problem sogar an zu viel Gewicht.Wieviel hast du denn draufgepackt? Versuche mal meinen Gedankengang nachzuvollziehen: Zusatzgewichte weit vorne am Lauf; erhöht das Trägheitsmoment vor und während des Schusses; wirkt aber nur, wenn der Stützarm die Waffe einigermassen ruhig und stabil hält; wenn aber bereits vor Schussabgabe eine gewisse "Unruhe" im Anschlag ist, die Waffe sich in leichter, kaum merklicher Bewegung befindet, dann wird diese Bewegung durch das Gewicht noch verstärkt und das Trägheitsmoment ins Gegenteil gekehrt; du bekommst das Gerät schwerer unter Kontrolle und versuchst es unbewusst mit Muskelkraft ruhig zu bekommen; die Muskelm im Stützarm spannen sich an (das merkst du, wenn sich nach dem Schuss diese und andere Muskelpartien wieder lockern - mal gezielt drauf achten!), das führt zu Verkrampfungen und die Konsequenz ist dieses Springen, das du irrtümlicher Weise auf das Gewehr schiebst. Auch meine Meinung: Wenn das Gerät technisch in Ordnung ist, kommt das Springen definitiv nicht davon. Das Walther XT springt nicht. Allenfalls ist eine leichte Erschütterung zu spüren! Mein Rat: Bau alle Gewichte ab und fange, wieder nach mehreren Trainingseinheiten an, wenn überhaupt, wenig anzuschrauben. Mein Tesro hat sogar noch den Alu-Laufmantel (anstatt des optional erhältlichen Edelstahlmantels), ist also noch leichter als die Konkurrenz. Mir bereitet das Heben und Halten eben wegen des geringen Gewichts über die gesamte Schießdistanz 0 Probleme. Wäre das mal ein Ansatz? Gut Schuss...
    Jockel