Ein Grüß Gott aus dem Saarland

  • Hallo Erstmal,


    ich weiss nicht, ob ihr es schon wußtet,
    dass dieser 46jährige Familienvater, der sich Chris schimpft,
    im Saarland geboren wurde und hier auch noch sein Leben fristet.


    Den ersten Kontakt zum scharfen Schiessen bekam ich während meines Grundwehrdienstes für den deutschen Staat.
    Für Diejeniegen, die sich da nicht so genau auskennen, ich dürfte dem Staat noch 15 Monate 'dienen', mit grünem Barett und goldenem Eichenlaub......
    Damals traf ich mit den Langwaffen gut bis sehr gut, nur die Kurzwaffe......die hätte ich besser geworfen.


    Nachdem ich dann also schon vom Staat gezwungen worden war, mit der Waffe zu schiessen, gegen imaginäre Feinde , die komischerweise immer aus ostwärtiger Richtung kamen, keimte in mir der Gedanke dieses Schiessen doch mal besser zu 'lernen'.
    So wurde ich denn auch Mitglied des ortsansässigen Schützenvereins. Nach dem ich dort eine tatsächlich gute Betreuung und Beratung bekam,
    war mir klar: Die Langwaffen machen mir zwar 'Spass', weil ich damit besonders bei der 100m Grosskaliber sehr gute Ergebnisse erzielte.
    Die Kurzwaffe wurde aber mein Steckenpferd, weil doch irgendwo 'schwieriger'.
    ( Der Staat zog mich noch zu Reserveübungen, da wurde ich dann auch noch Scharfschütze )
    So begann ich schon beim DSB mit der .45er ACP Rundenkämpfe a la Gebrauchspistole 'wild' zu schiessen, bevor die Disziplin in die Sportordnung aufgenommen wurde.
    Dann kam erst die 'normale' Sportpistole im Kaliber .22 und .32
    Meine Ergebnisse in dieser Disziplin schwanken derzeit stark zwischen 550 und 578, da ich diese nur während des Rundenkampfes trainiere.
    Irgendwann fing ich dann auch mal mit der Luftpistole an, da liegen meine Ergebnisse um die 360 ohne Training, bei regelmäßigem Training steigen sie bis auf 380, darüber kam ich im Wettkampf leider noch nie und werde es angesichts meines Alters wohl auch nicht mehr schaffen.
    Und dann entdeckte ich meine Schwäche für die Vorderlader Kurzwaffe. Nach Jahren des 'Lernens', wie man mit diesen ursprünglichen Waffen umgehen muss, damit man trifft, bin ich darin ganz gut geworden. Noch heute trainiere ich am Liebsten diese Waffenart, weil du den Alltag abschütteln musst, um dann in 40 Minuten gerademal 15 Wertungsschüsse abzugeben. An einem Glückstag wurde ich denn auch mal Deutscher Meister mit dem VL-Revolver und tags drauf Vieze-Meister mit der VL-Pistole ringgleich mit dem Meister.
    Trotzdem fing ich vor ein paar Jahren erst noch mit der Freien Pistole an. Ich bin da schon viel zu alt, um jemals noch Topergebnisse zu bringen, ich mag diese Disziplin gerade deswegen. Das ist ein 'Kampf' mit mir selbst, hier zu treffen.
    Jetzt hab ich hier mein halbes Leben erzählt, und hoffe das reicht als Vorstellung.


    Mit Pulver und Blei
    Chris

  • Hallo Chris,


    Willkommen bei den Meisterschützen.
    Schau doch auch mal im Chat vorbei, am Abend ist eigentlich immer was los :D .


    Liebe Grüße aus Oberbayern
    tina :)

    Fange niemals an aufzuhören und
    höre niemals auf anzufangen.