Abzugsgewicht und Temperaturen

  • Hallo,


    bei den Pistolen-Schützen gibt es ja ein Abzugsgewicht welches eingehalten werden muss. Daher meine Frage an die Spezialisten:


    Verändert sich das Abzugsgewicht bei unterschiedlichen Temperaturen ? Falls ja, im welchem Umfang? Gibt es Waffen (Lupi, SP, FP) die mehr oder weniger davon betroffen sind.


    Ich bin an allen Informationen interessiert. Danke.

  • Also, ich muß sagen, wenn ich sowas bei Waffenkontrollen beobachtet habe dann waren es meisten Luftpistolen die betroffen waren und von denen waren es dann zwischen 75 - 85% Steyer Produkte.

  • Nachdem es nur zwei Möglichkeiten gibt: Hält oder hält nicht,
    liegt es nicht und niemals an der Waffe, sondern immer am Einsteller, sollte das Abzugsgewicht mal zu niedrig sein.
    An nichts anderem. Weil: 500 Gramm sind 500 Gramm, überall auf der Welt.


    Daß sich Abzugsgewichte gerne mal durch Abnutzung oder auch Temperaturunterschiede "verstellen" sollte eigentlich jedem Schützen bekannt sein. Für seine Einstellungen ist er selbst verantwortlich.


    Wer nicht eine gewisse Reserve bei seiner persönlichen Einstellung einplant hat nicht richtig nachgedacht.

  • Also, ich muß sagen, wenn ich sowas bei Waffenkontrollen beobachtet habe dann waren es meisten Luftpistolen die betroffen waren und von denen waren es dann zwischen 75 - 85% Steyer Produkte.


    Ich nutze ja das Produkt eines Mitbewerbers (LP400). Die Waffe war neu und hat bei der Kreismeisterschaft das Gewicht nicht gehalten. In der Bedienungsanleitung steht, Waffe ist eingestellt und darauf habe ich mich verlassen. Nach verschiedenen Problemen konnte ich dann einen Durchgang später starten.


    Ein paar Tage später, habe ich den Abzug dann eingestellt (an dem Gewicht sind 30g zusätzlich angeklebt damit man ein wenig Sicherheitsreserve hat). Die Raumtemperatur war ca. 10 Grad und die Waffe kam aus der warmen Wohnung ca. 22 Grad. Jetzt ist es auf dem Stand nicht mehr so kalt und ich hatte das Gefühl, das der Abzug schwerer geht. Also habe ich mit dem Gewicht geprüft und konnte das 360g Gewicht zusätzlich anbringen und der Abzug hat es fast gehalten. Beim letzten Training war es wieder etwas kälter und das Abzugsgefühl war vom Gefühl her wieder OK! Daher die Frage.


    Heute Abend werde ich noch einmal trainieren gehen und am Samstag ist Bezirksmeisterschaft. Ich lasse mich überraschen. Ich habe jedenfalls keine Lust vor jedem Wettkampf bzw. Training das Abzugsgewicht zu prüfen (bzw. bei Temperaturänderungen zu prüfen). Wie ist dass bei elektronischen Abzügen?

  • Das was du da beschreibst ist ein klein wenig sehr extrem.


    Ich nutze den Vorgänger deiner Waffe (300XT), kontrolliere 1x im Jahr den abzug selber und dreh evtl ein tick nach, ansonsten hält der und das gefühl beim ziehen des abzuges ist immer gleich.


    Evtl hast du einen leicht defekten, oder extrem wetterfühligen, abzug abbekommen, aber das sollten dann die technikspezialisten hier im Forum diskutieren

  • Das was du da beschreibst ist ein klein wenig sehr extrem.


    Evtl hast du einen leicht defekten, oder extrem wetterfühligen, abzug abbekommen, aber das sollten dann die technikspezialisten hier im Forum diskutieren

    Zuerst habe ich ja auch gedacht, ich hätte einen schlechten Tag (Schüsse alle einen Ring zu tief). Beim Training ein paar Tage später das gleiche und dann habe ich halt kontrolliert. Ich werde es weiter beobachten, die Waffe ist neu und hat Garantie.

  • Der Walther-Abzug ist etwas tricky beim Einstellen.
    Vermutlich ist er komplett verstellt, passiert öfters.


    Was hilft?
    Grundeinstellung wiederherstellen und von vorne beginnen.

  • Ein erfahrener Schütze kann einem da recht oft helfen. Natürlich lassen sich nicht alle Abzüge der verschiedenen Herstellern gleich einfach einstellen, aber im Waffenhandbuch steht zudem noch, was man wo einstellt. Bei der Bezirksmeisterschaft letztes Wochenendehabe ich diese Probleme aber auch gesehen. Schützenkamerad von mir mußte auf der Kreismeisterschaft Ananf Januar schon seine Steyr LP2 einstellen und letzte Woche erneut. Meine C25 kam ohne Beanstandung durch. Und ich habe seit etwas über einem Jahr nix am Abzug gemacht.


    Gruß, Markus

  • Daß sich Abzugsgewichte gerne mal durch Abnutzung oder auch Temperaturunterschiede "verstellen" sollte eigentlich jedem Schützen bekannt sein.


    Wirklich? Mir war das bis gestern nicht bekannt, deshalb verfolge ich diesen Thread mit viel Interesse. :)


  • Wirklich? Mir war das bis gestern nicht bekannt, deshalb verfolge ich diesen Thread mit viel Interesse. :)


    Ja, ist so.


    [Temperaturunterschiede]
    Natürlich kommt das bei sorgfältigen Herstellern nicht so ausgeprägt vor.
    Allerdings ist zu genau gefertigt auch nicht gut, gewisse Toleranzen an den richtigen Stellen müssen sein.
    Kurz gesagt, bei den Herstellern, die wissen was sie tun, gibt es kaum Probleme.
    Die anderen haben Schwierigkeiten.


    [Abnutzung]
    Hier kommt das o.g. ebenfalls zum Tragen.
    Von Feinwerkbauabzügen ist z.B. das sogenannte "Kleben" bekannt, welches aus zu feiner Politur der Abzugsbestandteile resultiert.
    Durch ständiges "schaben" an immer derselben Stelle (Rast/Klinkenüberschnitt) wird die ohnehin schon glatte Fläche weiter geglättet, bis sie so glatt ist, daß eine Mikroverzahnung stattfindet, das "Kleben". Der Abzug löst dann nur noch sehr unzuverlässig und mit wechselndem Abzugsgewicht aus. Falsche Materialauswahl tut ein übriges dazu.

  • Dass Temperatur eine Rolle spielt in Bezug auf Abzuggewicht, hatten wir ja schon erklärt.
    Das heißt: das Abzugsgewicht wird unter anderem (s. Kleben) durch mechanische Federn bestimmt.
    Diese bestehen aus Federstahl. Und bekanntlich verliert auch Metall bei Abkühlung seine Elastizität und wird härter.
    Das gilt für Druck- und Zugfedern gleichermaßen.


    Aber Temperatur hat auch noch einen anderen Einfluss auf das Material: Ausdehnung bei Wärme und Schrumpfung bei Kälte.
    Ich musste das leider auch schon selbst feststellen, nachdem ich den Abzug meiner Luftpistole (FWB Mod. 65) komplett neu justierte.


    Ich hatte den Triggerstop sehr, sehr knapp eingestellt, sodass er nach der Schussauslösung so gut wie gar nicht mehr durchfiel.
    Und bei entsprechender Abkühlung der Pistole auf dem Schießstand stieg das Abzugsgewicht von Schuss zu Schuss an, bis er auch mit deutlicher Kraft nicht mehr auslöste.
    Was war passiert? Durch Materialschrumpfung aufgrund der Kälte hatte der Triggerstopp überhaupt kein Spiel mehr und stand einfach an.
    Das Abzugsgewicht wurde umgehend mit dem Norm-Gewicht kontrolliert und hat selbst mit dem alten SpoPÜi-Gewicht (1360 g) nicht mehr ausgelöst.


    Nach Aufwärmen in der Halle hatte ohne weiteres Zutun nach ca. 1/2 Std. alles wieder normal funktioniert und er hielt wieder die 500g.
    Seit ich den Triggerstop etwas "großzügiger" einstellte kam das Problem nie mehr vor.


    Fazit: allzu genau ist nicht nur beim Gewicht ungut, auch beim Triggerstop. Also auch hier ein bisschen Reserve einbauen ;)


    Viele Grüße
    netsurfer2002

  • Das Proplem haben einige bei uns. Ihre Lösung dazu: Während der Fahrt zu den Wettkämpfen legen sie Taschenwärmer bzw. Heizkissen in den Waffenkoffer mit hinein, dann ist die Waffe bei der Kontrolle Warm und hält das Gewicht.


    Reiner

  • Guter Tipp von reinersierra!
    Hab ich heute gleich mal bei der KM Freie Pistole ausprobiert.
    Nein, nicht wegen des Abzugsgewichts, sondern ich wollte einfach nur einen warmen Griff an der Pistole haben.
    Also Taschenwärmer in den Griff gesteckt - bei 5°C um 9:30 Uhr hilft das auch gegen einen kalten Abzugsfinger ;)


    Gruß
    netsurfer2002

  • Das Proplem haben einige bei uns. Ihre Lösung dazu: Während der Fahrt zu den Wettkämpfen legen sie Taschenwärmer bzw. Heizkissen in den Waffenkoffer mit hinein, dann ist die Waffe bei der Kontrolle Warm und hält das Gewicht.


    Reiner


    Das ist ein sehr guter Tipp für den Winter.


    Ich werde das Problem beobachten. Da es ja jetzt wärmer wird, ist das Abzugsgewicht ja zu hoch, ggfs. werde ich das Abzugsgewicht im Frühjahr anpassen. Für den Winter habe ich dann ja den Tipp mit dem Taschenwärmer.