Schnupperschießen

  • Hallo,


    wir bieten im September ein Schnupperschießen für Kinder von 9 bis 12 Jahren an. In rund zwei Stunden möchten wir den Verein vorstellen und einen ersten Einblick in den Schießsport bieten. Wir beantragen eine Ausnahmegenehmigung um den Kindern zu ermöglichen das Schießen mit Luftgewehr und Luftpistole auch einmal selbst auszuprobieren. Da wir zuletzt vor einigen Jahren ein Schnupperschießen angeboten haben würde ich mich über eure Anregungen freuen. Was wurde bei euch gut angenommen? Was hat nicht funktioniert? Was würdet ihr gerne mal ausprobieren?


    Beste Grüße


    Gerhard

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Wir haben auch seit Jahren kein Schnupperschießen mehr gemacht und uns entschlossen dieses Jahr wieder ein Schnupperschießen zu veranstalten. Wir machen das im Rahmen des örtlichen Ferienprogramms Anfang September. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Werbung organisiert die Gemeindeverwaltung und bezahlt auch die Auslagen für die Verpflegung (Donuts, Würstchen, Getränke). Den Termin haben wir uns gut überlegt. Am 28. August endet unsere Sommerpause und eine Woche später ist Ferienprogramm und da sind wir die letzte Veranstaltung in den Ferien.
    Bis jetzt haben sich 28 Kinder zwischen 7 und 14 angemeldet. Als Programm bieten wir Bogenschießen und Lichtgewehrschießen (auf Biathlonscheiben 5 Schuss stehend, 5 schuss liegend). Die wenigen über 12 jährigen dürfen am Schluss noch mit Luftgewehr und Luftpistole schießen. Die Schießergebnisse schreiben wir auf und der jeweils beste Bogen bzw. Lichtgewehrschütze erhält einen kleinen Pokal. Alle anderen bekommen eine Erinnerungsmedaille. Außerdem machen wir von jedem Teilnehmer ein Foto in Aktion, das wir später als Grußkarte entwickeln lassen und den Teilnehmern in den Briefkasten werfen (damit wir nicht so schnell vergessen werden).
    Wir haben das früher schon mal ohne Anmeldung gemacht und dann kamen kaum Interessenten. Dieses mal haben wir das mit Anmeldung gemacht und sind ausgebucht. Ich glaube das gibt der Sache einen gewissen Ernst.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Hallo,


    auch wir haben uns beim Ferienprogramm der Gemeinde beteiligt. Wir haben einen kleinen Wettbewerb mit mehreren Disziplinen veranstaltet mit dem Schwerpunkt halt auf das Schießen. Danach bekam jeder eine Urkunde und einen Sachpreis. Diese erhält man z.B. meistens bei den örtlichen Banken als Werbegeschenke. Außerdem gabs noch für jeden ein Getränk und Pommes.


    Unser Wettbewerb setzte sich zusammen aus: Dart, Wurfbude/Dosenwerfen, Lanzenstechen (mit einem Stock aus ca. 10 Meter mit verbundenen Augen auf eine 100m Scheibe) und natürlich Luftgewehr schießen. Hier kann man auch optional eine Biathlon-Lichtgewehranlage benutzen. Kam sehr gut an.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Da hätte ich doch fast dieses Thema aus den Augen verloren. Wir beteiligen uns zwar immer mal wieder am Ferienprogramm konnten so aber noch nicht sonderlich viele Nachwuchsschützen gewinnen. Ich treffe aber immer mal wieder Teilnehmer die inzwischen im Schützenverein ihres Heimatortes sind. Für den Schießsport ist das Ferienprogramm sicher eine tolle Sache. In erster Linie möchten wir natürlich das Schießen mit Luftgewehr und Lufpistole zeigen. Wir leihen uns aber für unser Schnupperschießen auch noch vier Lichtgewehre aus. Da wir nur zwei stabile Auflageständer haben werden wir einfach mit Kniendrollen improvisieren. Die haben auf die Scheibenzuganlage gelegt meist genau die richtige Höhe. Ich habe auch schon überlegt die Kinder und Jugendlichen liegend schießen zu lassen. Die tolle Idee von Ludwig mit Foto und Karte werden wir auf jeden Fall umsetzen. :)

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Das heutige Schnupperschießen war eine nette Sache. :)

    Genauer bitte!Wie viele waren da, wieviele wollen bleiben, wie ist das Programm angekommen?


    Hier mal mein kurzer Bericht:
    Wie schon erwähnt 28 Teilnehmer. Die Resonanz war sehr positiv und die Kombination aus Lichtgewehr (Biathlon, liegend/stehend) und Bogenschießen hat allen super gefallen. 80 Donuts und 40 paar Würste wurden verdrückt.
    Den einen hat das Gewehrschießen besser gefallen, den anderen mehr das Bogenschießen. So gestaltet sich auch der Zulauf seither. Der Schießstand ist jetzt wieder voll und das Bogenschießen boomt geradezu. Sogar einige Eltern wollen dem Verein beitreten.
    Der Zuspruch ist momentan so groß, dass wir beschlossen haben, vorerst sämtliche Werbeaktionen einzustellen.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Wahnsinn! 8| Bei unserem Schnupperschießen schauten zehn Kinder von acht bis zwölf Jahren vorbei. Dank der drei vom Sportschützengau Schrobenhausen ausgeliehenen Lichtgewehre konnten wir allen Kindern einen kleinen Einblick in den Schießsport bieten. Bei den Biathlonzielen stellen sich schnell erste Erfolge ein. Wer das zehnte Lebensjahr schon vollendet hatte durfte anschließend auch das Schießen mit Luftgewehr und Luftpistole ausprobieren. Die anwesenden Betreuer wurden sowohl von den Kindern als auch von den Eltern mit Fragen schon fast überhäuft. Ich fand vor allem die nicht nur einmal gestellte Frage interessant warum wir auf dem Schießstand so etwas wie einen Schutzanzug tragen. Was es mit unserer auf den ersten Blick oft recht seltsam anmutenden Schießbekleidung wirklich aufsich hat konnte dann jeder selbst mit einer unserer zahlreichen Vereinsjacken ausprobieren. Da viele Kinder schon in anderen Vereinen sind und zur gleichen Zeit trainieren haben wir beim ersten Nachwuchstraining nach dem Schnupperschießen nicht mit einem großen Ansturm gerechnet. Mit unserem Schnupperschießen konnten wir jedoch drei Kinder für den Schießsport gewinnen. An unserem Mitgliederstand wird das aber nichts ändern. Sie sind alle drei schon seit einiger Zeit in unserem Kinder- und Jugendchor aktiv. Zwei von ihnen müssen mit ihrem Einstieg in den Schießsport noch etwas warten weil sie noch nicht zehn Jahre alt sind. Die geniale Idee von Ludwig konnte ich leider nicht umsetzen da wir an diesem Tag etwas unterbesetzt waren und ich nicht die nötige Zeit und Ruhe für die Fotos hatte. :)

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Auch ich muß mich hier mal zu Wort melden.
    Es ist fast kein Problem Kinder unter 10 Jahren schießen zu lassen. Folgendes ist zu beachten:
    1. Schrieb aus dem Internet unter der Jugendseite bei uns z.B. im Bezirk Ofr. oder direkt bei der zuständigen Behörde.
    2. Hier müssen die Daten der Eltern und vom betreffenden Kind , sowie vom Schützenverein ausgefüllt werden.
    Der Verein schreibt noch extra: Das vorhandene Talent vom Kind Xy möchten wir gerne fördern.
    3. Die Eltern gehen mit ihrem Kind zu einem Arzt und lassen bestätigen. Das sich das Kind (Name und so) zum Schießen
    mit Luftdruck ,CO 2, Pressluft,Pistole und Gewehr eignet.
    4. Mit all diesen Unterlagen gehe man jetzt zu seiner Behörde die für einen Zuständig ist gibt alles ab.
    Ach alles Kostet Geld nicht 15,34 € vergessen - Dauer ca. 5 bis 8 Tage bei Abholung!
    5. Selbstverständlich sollte das Kind im Verein schon angemeldet sein
    6. Ab jetzt kann das Kind unter 10 Jahren am Schießsport teilnehmen.
    Was mich doch sehr wundert bei uns wußte es auch Niemand von den zuständigen Gremium´s im Schießsport!
    Wenn die Kinder über 10 Jahre sind braucht man kein Attest.Da reicht alles Andere.
    Nun wünsche ich Euch viel Spaß und Erfolg mit euerer Jugend!!!!!
    Viele Grüße
    Tini
    Jugendleiterin im Verein :) :rolleyes: ?( :) :)

  • Bei uns wird vom Landratsamt nur für Kinder über zehn Jahren eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Selbst die Ausnahmegenehmigung für das Schnupperschießen galt nur für Kinder über zehn Jahren. Und das auch nur wenn der Verein über für die Obhut von Kindern geeignete Übungsleiter (Vereinsübungsleiter und lizenzierte Übungsleiter) verfügt und die beim Schnupperschießen anwesenden Übungsleiter und Schießleiter vor der Veranstaltung meldet. Ein ärztliches Attest ist nicht mehr erforderlich. Die meisten Ärzte wussten gar nicht worauf es beim Schießsport ankommt.

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Der Verein schreibt noch extra: Das vorhandene Talent vom Kind Xy möchten wir gerne fördern.

    Dazu muß "das Kind" ja aber schon mal eine Waffe in der Hand gehabt haben. Henne-Ei-Problem?
    Das, was Du beschreibst, klingt eher nach einer dauerhaften Erlaubnis als nach einer Einmalgenehmigung.
    Gelten in Oberfranken andere Gesetze als in anderen Teilen Deutschlands?

  • Dazu muß "das Kind" ja aber schon mal eine Waffe in der Hand gehabt haben. Henne-Ei-Problem?

    Nö. Die schießsportliche Begabung kann man beispielsweise auch mit Lichtgewehren feststellen. Es gibt zumindest bei uns außerdem die Möglichkeit für das Schnupperschießen eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen um auch Kindern von zehn bis zwölf Jahren das Schießen mit Luftdruckwaffen zu ermöglichen. Bei uns lautet die Formulierung im Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung vom Alterserfordernis zum sportlichen Schießen in genehmigten Schießständen „Als Vorstand des Vereins bestätige ich, dass 1. der Schießbetrieb unter Obhut verantwortlicher und zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneter Aufsichtspersonen erfolgt. Befähigungsnachweise des/der Betreuer(s) liegt / liegen dem Landratsamt vor. 2. das Kind sich den unter Nr. 1 genannten Betreuer(n) vorgestellt hat. Nach dieser Vorstellung halten wir das Kind schießsportlich begabt.“


    Das, was Du beschreibst, klingt eher nach einer dauerhaften Erlaubnis als nach einer Einmalgenehmigung.

    Richtig. Tini bezieht sich wohl auf meine Anmerkung zwei von ihnen müssten mit ihrem Einstieg in den Schießsport noch etwas warten weil sie noch nicht zehn Jahre alt sind. Es gibt sicher regionale Unterschiede. Von einer Ausnahmegenehmigung für Kinder unter zehn Jahren höre ich aber zum ersten Mal.

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

  • Hier ein neuer Zwischenstand:
    Durch unsere Werbeaktionen und das Schnupperschießen haben wir jetzt den Schießstand voll. Jetzt hat sich bestätigt, was wir immer befürchtet haben. Die Biathlonziele sind langweilig. Schon nach ein paar Wochen schießen die Kids da trotz Zielblende nicht mehr vorbei. (Ich hab schon Kniebeugen machen lassen, damit es schwieriger wird :whistling: ). Jetzt haben wir ein Lichtgewehr von Röhm bestellt mit Präzisionsziel und Trefferanzeige. Laut Beschreibung ist es sehr präzise und zeigt den Treffer aufs Hundertstel genau an. Leider 6 Wochen Lieferzeit :(
    Wenn die beim Landratsamt allerdings mitkriegen, dass das ja einem echten Luftgewehr fast gleichwertig ist, dann wirds mit Sondergenehmigungen auch schwieriger. Also, nix weitersagen.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)