Lagerung Druckluftkartuschen- Aber wie?

  • Hallo zusammen,


    ich hätte da mal ne Frage- die ziemlich banal ist, ich mir aber unschlüssig bin.


    Da am vergangenen Wochenende der letzte LP Wettkampf war stellt sich mir nun die Frage wie ich die Druckluftkartuschen am besten lagere.
    In der Bedienungsanleitung habe ich leider keine Infos gefunden... :(


    Ich hatte mir das so vorgestellt: Den Druck auf ca. 120bar ablassen und dann kühl und trocken lagern.
    Oder sollte man besser den ganzen Druck ablassen??


    MfG
    Joker

  • Hallo Joker,


    nö brauchst normal nicht ablassen. Einfach die Kartusche ein bisschen rausschrauben, dass sie locker im Gewinde sitzt und dass die Mechanik in der Waffe nicht unter Druck steht. Das reicht bei regelmäßigem Gebrauch (Training, Wettkämpfe,...) aus. Vielleicht könnte man ja so einmal im Jahr den Druck komplett ablassen um Kondenswasser so loszuwerden. Wieso willst Du es gerade auf 120bar ablassen?


    Ist aber ´ne gute Frage. Mich wundert es auch, dass die Hersteller hier nicht genauer beschreiben, wie man mit ihnen exakt umzugehen hat.


    LG
    Tobi

  • Die 120bar waren nur so nen angenommener Wert- nicht ganz leer aber auch nicht voll unter Druck...
    So das die Dichtungen halt noch etwas Spannung haben und nicht spröde werden bzw. nicht ganz so sehr der Atmosphäre ausgesetzt sind.
    Ich weis halt nicht ob diese Annahme falsch ist oder nicht.


    Vllt. ist es ja auch viel besser die Kartusche komplett zu leeren...
    Kein Plan, darum die Frage ;)


    MfG
    Joker

  • Also genau weis ich das auch nicht. Aber bei unseren Vereinswaffen, sind die Kartuschen soweit ich weis noch nie entleert worden. Nach dem Training oder Wettkampf wird da die Kartusche wieder voll geladen. Da hat es noch nie Probleme gegeben. Über den Zeitraum der kompletten 10 Jahre. Danach müssen sie eh ausgetauscht werden.


    Und bei meiner eigenen, mache ichs auch nicht anders. :D


    Aber ich denke, dass da die Hersteller ne gewisse Sicherheit mit eingerechnet haben, um auf Nummer Sicher zugehen. Ich würde also sagen, kein Problem. Interessant wirds erst, wenn Du die Kartusche länger als die 10 Jahre nutzt. Bei Stahlkartuschen z. B.. Die kann man ja TÜVen.


    LG

  • Wie schon gesagt, beim ständigen gebrauch nur soweit aus der Waffe schrauben, dass das System drucklos ist. Empfohlen wird einmal im Jahr die Kartusche abblasen lassen, damit etwaiges Kondenswasser raus kommt. Mache ich regelmäßig, habe aber noch nie Kondenswasser bemerkt. Bei längere Pause, also über mehrere Monate würde ich die Kartuschen drucklos machen. Nach 10 Jahren müssen die Kartuschen nicht ausgetauscht werden, sie müssen gebrüft werden, sofern diese nicht aus Stahl sind. Sind sie noch in Ordnung werden sie für weitere 10 Jahre freigegeben.

  • Hallo


    meine Erfahrung ist folgende. Egal ob heruntergeschraubt ohne Druck oder mit Druck das spielt keine so große Rolle bzw. ist eigentlich egal aber: bitte 2 Dinge beachten


    Kartusche niemals herausschrauben und Ballistol oder ähnliche Öle/Fette in die Ventilöffnung der Kartusche/des Gewehres bringen -absolut tödlich- für das Ding....


    Kartuschen die mit Handpumpe -ohne- Kondensatfilter gefüllt werden sollten regelmäßig entlüftet werden. Ansonsten setzt der Lauf an der Mündung (innen im Lauf) Rost an der nicht mehr entfernt werden kann. ich habe schon Gewehre gesehen (auch eines unserer Vereinsgewehre) welche wir bei Feinwerkbau zu Musterzwecken aufgesägt haben die nicht einmal aufgelegt das Schwarze gehalten haben. Ursache: Rost im Mündungsbereich durch die Luft bzw. nicht Lachen Handfeuchtigkeit beim Laden der Kugel. Sieht dann irre aus. Bin heute abend im Schützenhaus und schieße Lupi-RWK. Ich mache mal ein Bild von dem aufgesägten Lauf und stelle mal hier ein -als Warnung-


    Dieter

  • Nach 10 Jahren müssen die Kartuschen nicht ausgetauscht werden, sie müssen gebrüft werden, sofern diese nicht aus Stahl sind. Sind sie noch in Ordnung werden sie für weitere 10 Jahre freigegeben.

    Dies ist mir neu. Ich kenne es bisher nur umgedreht : Stahl - TÜV möglich/ Alu austauschen

  • ich kenne es auch nur so wie von dir beschrieben, Uwe.
    Hab schon einige Alukartuschen entsorgt und Stahlkartuschen TÜVen lassen, für den Verein.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hallo
    Kartusche niemals herausschrauben und Ballistol oder ähnliche Öle/Fette in die Ventilöffnung der Kartusche/des Gewehres bringen -absolut tödlich- für das Ding...


    Hier möchte ich dezenten Widerspruch anbringen. Dezent deshalb, weil die Aussage oben im Prinzip völlig richtig ist, aber:
    Unser Tetra-Gun Fett (Grease) und Öl (Lubricant) ist speziell für solche Sachen entwickelt worden, nämlich kritische Schmiersituationen. Aus eigenener Erfahrung und Kundenberichten weiß ich, daß z.B. mit unserem Fett schon sehr viele Kartuschen zu neuem Leben erweckt wurden. Ganz ohne Reparatur. Das erledigen unsere Polymere.


    Gruß
    Michael

  • war mir nicht bekannt




    Danke für die Info


    wie heisst das Wundermittel bzw. wo wird dieses angeboten, da ich für insgesamt 6 Biathlon-Gewehre den Reinigungsdienst übernommen habe und die sehr viel Pflege benötigen


    Dieter

  • Hallo Leute,
    ich hab jetzt mal den Hersteller von den Pressluftkartuschen angeschrieben und werde sobald ich eine Antwort habe diese hier Posten.
    Fakt ist aber das Alu-Kartuschen nach 10 Jahren getauscht werden müssen und Stahl-Kartuschen kann man nochmals Tüven.
    Gruß Monsi
    :thumbsup:

  • Nur mal so als Anmerkung. Abgelaufene Kartuschen nicht einfach entsorgen. Die kann man immer noch ganz gut verkaufen, um die 20€ sind da meistens drin.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Empfohlen wird einmal im Jahr die Kartusche abblasen lassen, damit etwaiges Kondenswasser raus kommt. Mache ich regelmäßig, habe aber noch nie Kondenswasser bemerkt. Bei längere Pause, also über mehrere Monate würde ich die Kartuschen drucklos machen.

    Kondenswasser in der Kartusche bedeutet Kondenswasser im System. Dies kann dann mal nicht so optimal sein. Solang in der Kartusche ein größerer Druck als Umgebungsdruck herrscht kommt auch kein Kondenswasser rein. Daher nie eine Kartusche ganz leer machen!


    Immer Füllgeräte mit Kondensatabscheider verwenden und die Geräte auch immer pflegen. Alles andere bringt nur Probleme!


    Gasflaschen für technische Gase darf man auch nie ganz entleeren! Ebenso solltet ihr euch mal überlegen wo noch mit Atemluft gefüllte Behälter verwendet werden. Die Feuerwehr füllt auch nicht vor jedem Einsatz die Flaschen neu ;)

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Hallo,
    also jetzt habe ich eine Antwort bekommen direkt vom Hersteller.
    Die Lagerung der Kartusche sollte so sein.
    Tocken,Zimmertemperatur und der Druck in der Kartusche spielt keine rolle.
    Wenn die Kartusche im Gewehr bleiben soll bitte rausdrehen bis das System drucklos ist.
    Hoffe jetzt ist alles klar.
    Gruß Thorsten :thumbsup:

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr