E-Petition: bitte mitzeichnen!

  • Auch wenn die Dachverbände davon ausgehen, dass der Vorstoß der GRÜNEN bzgl. eines Verbots von Anscheinswaffen kein Erfolg haben wird, sollten wir die E-Petition eines Airsoftspielers unterstützen, der dagegen vorgeht:


    Deutscher Bundestag: Petitionen


    E-Petitionen zum Waffenrecht werden sehr häufig NICHT publiziert.


    Eine hohe Beteiligung würde dem Bundestag zeigen, dass Waffenrecht doch ein Thema ist.



    ================ Anfang Auszug ===================


    Text der Petition:
    Eine Ablehnung des Gesetzentwurfs Drucksache 17/7732 zur Änderung des deutschen Waffengesetzes.



    Begründung:
    Dieser Entwurf mit der Oberbegründung: "Schutz vor Gefahren für Leib und Leben durch kriegswaffenähnliche halbautomatische Schusswaffen" ist absolut unnötig.


    Viel mehr sollte auf bessere Aufklärung der Jugendlichen (Anm. Wert gelegt werden), die mit Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit erwischt wurden, da diese meistens überhaupt keine Ahnung haben, dass sie gegen das deutsche Gesetz verstoßen haben.


    ....


    Eine Aufnahme von Spielzeug ins Waffengesetz als verbotene Artikel sollte grundsätzlich abgelehnt werden.


    Ein Verbot von halbautomatischen Waffen z.B. für Mitglieder in Schützenvereinen ist ebenfalls abzulehnen da sie ebenso wie obengenannte Airsoftwaffen als Sportgeräte dienen und nicht als Angriffs- oder Verteidigungswaffen!


    Wir als Bürger die zu unserem Sport stehen hoffen auf eine positive Entscheidung!


    ================ Ende Auszug ===================


    Informationen und Links zur Drucksache hier: News: Waffensteuer, Verbot von Anscheinswaffen uvm


    Ich bitte um Weiterleitung.



    LG


    Katja Triebel

  • Gezeichnet!


    Ich habe diesen Thread mal gleich in einem Forum für freie Waffen
    verlinkt, mit der Bitte die Petition zu zeichnen.


    MfG Nico

    Die 6 is nich von mir...ehrlich !

  • Merci,


    da gehört es eigentlich auch hin.


    Der Wortlaut der Petition ist so grottenschlecht, dass es einem Deutschlehrer oder einer alten Lateinerin wie mir, den Magen umdreht. Trotzdem sind die Aussagen stimmig und unterstützendwert.


    Das war wohl auch der Grund, warum die Petition angenommen wurde. Faktenreiche Aussagen wurden seit März 2009 von seiten der LWB noch nie publiziert.

  • Joop...je weiter wir es tragen, desto mehr Leute können
    die Petition mit unterzeichnen.


    Was mir nun ein wenig sorgen bereitet ist, dass es viele Petitionen
    gibt die nach einer Verschärfung des Waffenrechts bzw. einem
    Verbot der privaten Aufbewahrung fordern.
    Gerade als ich gesehen habe wie viele Leute da gezeichnet haben.


    Gruß Nico

    Die 6 is nich von mir...ehrlich !

  • Am 19.01.2012 wurde der Gesetzesentwurf der Grünen in die Ausschüsse verwiesen.


    CDU, CSU, SPD, FDP, Die Linken und Grünen haben ihre Reden zum Protokoll gegeben.


    Hier kann man diese lesen: |---> Plenarprotokoll 17152 - Für Legalwaffenbesitz in Deutschland


    Antwort auf die Rede der Grünen findet man hier: Großgrünquisator Wieland und die Halbautomaten des Teufels | meinungsterror.de




    Wie man sehen kann, verweist Frau Fograscher positiv auf die E-Petition, die beweist, dass wir in kurzer Zeit vernetzt agieren können. Auch wenn die kurze Zeichnungsfrist (wir bekamen erst nach zwei Monaten Kenntnis von dieser Petition) bis 07.02.2012 nicht ausreichen wird, das Quorum von 50.000 zu erreichen, gehört diese Petition z.Z. zu den beliebtesten Petitionen.


    Drum - bitte weitermachen und verteilen.


    Link zum Mitzeichnen: Deutscher Bundestag: Petitionen


    Link zur Statistik: Deutscher Bundestag: Petitionen

  • Ich will jetzt mal was loswerden.

    Seit zig Tagen verschicken wir den Link zur ePetition per Mail, wir posten den Link in alle Fachforen, wir posten den Link hier im FB, teilen den Link, sharen ihn teilen die bereits geteilten Links, damit man keinen auslässt.

    Aber trotzdem schaffen wir es nicht, die adäquate Mitzeichnerzahl zu erreichen.
    Ich schäme mich in diesem Moment wirklich ein LWB zu sein und soviele ignoranten als Schützenbrüder und Schützenschwestern zu haben, die entweder der Meinung sind, es wird ihnen nichts passieren oder weil sie selber die von Verbotsforderungen betroffenen Waffentypen nicht selber verwenden und es ihnen somit schei$$egal ist, was passiert, Hauptsache sie überleben.

    Wofür reißen wir uns denn den Ar$ch auf, wenn dem LWB in wirklichkeit gar nicht geholfen werden will?
    Wofür riskiere ich meinen Job, mein privates Umfeld, in dem ich mich als LWB der Welt öffne? Für wen?
    Es haben nicht mal alle aus dieser Grußße mitgezeichnet?
    Wo sind denn die 30.000 User von Waffen-Online, oder die 38.000 User von CO2 Air, wo sind die 3121 User aus dem Gun Forum, die 4034 User auf gunboard und die 1489 User der meisterschützen?

    Zeigt sich hier nun endlich, dass diese ganzen Zahlen, auf die herumgeritten wird, nichts als Schall und Rauch sind? Nichtmal eine müde Msrk wert sind?
    Wo sind die über 5000 Mitglieder von Pro Legal? Warum wird der Link nicht per Newsletter an alle Mitglieder veschickt?

    Warum schlafen alle noch und bewegen ihren faulen Ar$ch nicht?
    Ja ich bin angefressen, weil es mich ankotzt, dass nicht mal 10% der LWB den Ar$ch hoch bekommen und die gebotenen Möglichkeiten nutzen, die ihnen geboten werden.

  • Quote

    Zeigt sich hier nun endlich, dass diese ganzen Zahlen, auf die
    herumgeritten wird, nichts als Schall und Rauch sind? Nichtmal eine müde
    Msrk wert sind?


    Wo sind die über 5000 Mitglieder von Pro Legal? Warum wird der Link nicht per Newsletter an alle Mitglieder veschickt?

    Willst du wissen warum? Weil wir Schützen Nasenbohrer sind. Die alle ihre "Ruhe" haben wollen. Viele sind im Rentenalter und haben mit sowas wie dem Internet nichts am Hut. Dazu kommt eben, das die Mehrheit LG und KK Schützen sind, die wenigsten solche SLB´s besitzen. Und wir wissen ja wie das läuft in DE, "was geht mich fremdes Elend an".
    Ich war auch lange Zeit angefressen, ja, hab die letzten zwei Jahre an meine Schützenkollgen, an Kunden und Jäger hingeredet wie an kranke Hunde. Hab Infomaterial ausgelegt, am Aushang bekannt gemacht. Ich habe letzten Dezember in meinem BDS-Verein alles hingeworfen. Ich mag nicht mehr. Zu den Schießveranstaltungen kommen von über 300 Mitgliedern 15 bis 20 Leute und die tun so, als würden sie einem noch nen Gefallen tun. Alle, aber auch wirklich alle haben nicht begriffen das es um ihr Hobby geht. Aber das ist den meißten ja auch nicht wirklich wichtig. Man geht Golfen, Segeln, und hat zig andere Hobbys noch. Hat Pferdl, usw. Die wenigsten, ich möchte sogar sagen, der kleinste Teil sind solche "Spinner" wie ich, die nix anderes im "Kopf" haben, wie Schießsport.
    Ich reg mich nicht mehr auf. Alle, auch die Jäger, werden in ein, zwei Jahren sehen, was sie davon haben. Ich geh auf den Schießstand, nehm an allen Wettkämpfen teil, wo ich die Zeit habe und das versuche ich durchzuziehen bis Schluß ist. Und dann war´s das halt. Aber betteln tue ich keinen mehr.


    Martin

  • eben erst gezeichent..., aber gezeichnet!


    Hi Dan,


    geb Dir ja in einigen Deiner Ausführungen recht!
    ABER:
    wie Martin schon schreibt, ein großer Teil "meiner Schützenbrüder" ist schon "etwas älter"
    und die haben mit dem Internet eben nicht sooooo viel am Hut und tun sich damit sehr schwer.
    Und gerade bei der etwas "schwierigen" Zeichnung dieser Petition scheitern viele, ist einfach so...
    Ich bin seeehr viel im WEB unterwegs, hab aber eben erst den Link geschickt bekommen (nicht selber gefunden...) und sofort gezeichnet .
    Daher finde ich es wichtig gerade diese Infos immer wieder an alle zu verteilen,
    wenn wir uns nich selber gegenseitig informieren und unterstützen wir es keiner tun.


    Fritze ;)

  • als Kontrastprogramm eine weitere E-Petition: Waffenrecht - Aufnahme von Laserpointern in das Waffengesetz vom 30.09.2011, bitte nicht mitzeichnen!


    Wenn schon Laserpointer als gefährliche Gegenstände Waffen gleichgestellt werden sollen, wie müssten dann wohl an Schäften befestigte und mit Zielvorrichtungen versehene Laserpointer behandelt werden?


    [sarcasm]
    Ich habe gleich mal überprüft, ob ich zukünftig die sachgerechte Verwahrung meines CD-Players gewährleisten könnte. Alles im grünen Bereich - es ist noch Platz: Gehäuse im A-Schrank, ausgebauter Laser im B-Innenfach. Nicht zugriffsbereit, nicht einsatzbereit und gegen Entwendung gesichert ...
    [/sarcasm]

    Jede Schießsport-Disziplin hat ihre Existenzberechtigung. Zusammenhalt ist wichtig - über die Grenzen von Disziplinen und Verbänden hinweg.


  • Dann nehmt die älteren an dei Hand. ggf. Laptop mit Surfstick ins Schützenhaus mitgenommen und dort jeden mitzeichnen lassen.


    Und für alle, die sich nachwievor weigern oder der Meinung sind, es wird schon nicht so schlimm werden, etc.


    einfach mal folgendes Video abspielen:


    Ich bin Waffenbesitzer Teil 13
    - YouTube

  • Wofür riskiere ich meinen Job, mein privates Umfeld, in dem ich mich als LWB der Welt öffne? Für wen?

    Den Satz verstehe ich jetzt nicht wirklich...

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Wegi, hier sind die Legalwaffenbesitzer nicht immer hoch angesehen.


    wenn es zu ehrungen kommt oder jemand wichtiges auf schützenfesten das ein oder andere bier umsonst bekommt und ne gratis mahlzeit, dann sind wir gern gesehen bzw werden gerne besucht. Ansonsten macht man gerne einen bogen um uns.


    Zumindest hier in deutschland

  • Erzwo
    Ich muss dich hier leider verbessern: "Zumindest hier in Deutschland" muss heißen "Zumindest hier in Nord-Deutschland"!


    Bei uns im Süden der Republik schaut die Sache anders aus. Die ist mit wegis Ansicht zu vergleichen (räumliche Nähe zu den Österreichern!).


    Und dass das noch lange so bleibt, muss etwas getan werden, nicht dass wir solche Nordverhältnisse auch noch bei uns bekommen!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Wegi, hier sind die Legalwaffenbesitzer nicht immer hoch angesehen.


    ob hoch angesehen oder nicht aber wenn ich nicht mit breiter Brust und voller Stolz behaupte(n kann) das ich Schütze bin läuft doch von jedem Schützen selbst aus schon komplett was falsch.
    Da ist es komplett egal ob Nord oder Süd! Die Einstellung machts aus.


    Wenn ich nur Schützen intern stolz auf meinen Sport bin wie soll denn da mal die Allgemeinheit mal was davon mitbekommen?

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Es haben sich bei mir Jäger und Sportschützen gemeldet, denen es nicht möglich ist, die E-Petition mitzuzeichnen. Die zum Protokoll gegebene Rede von Günter Lach (CDU), mit der sich jeder Legalwaffenbesitzer indentifizieren kann, eignet sich als Offline-Unterschrifts-Aktion. Ich habe diese zusammen mit Mitgliedern des WO-Delegiertenforum aufbereitet und bin bereit, diese zu sammeln. Eine Übergabe in Berlin im Büro bei Herrn Lach oder auf der IWA ist dazu angedacht. Um die Aktion nicht ausufern zu lassen, ist Einsendeschluss der 29.02.2012


    Bitte bis 29.02.2012 Unterschriften sammeln und einsenden:


    Download Unterschriftenliste

  • Den Satz verstehe ich jetzt nicht wirklich...


    Das ist relativ einfach zu erklären.


    Sportschützen sind gerade seit Winnenden nicht wirklcih gern gesehen Personen.
    Ende letzten Jahres, hat ein volljähriger Schüer in seiner Schule erwähnt, dass sein Vater Sportschütze ist und auch er schießt. Das wurde den Lehrern mitgeteilt, die es wiederum dem Rektor mitgeteilt hatte, der wiederum ein Schreiben an den Vater aufgesetzt hat, in dem er ihn aufgefordert hatte, einen amtlichen Nachweis üebr die ordnungsgemäße Unterbringung der Waffen zu erbringen, was dem Rektor gar nicht zusteht.


    Es hat Arbeitnehmer gegeben, die am Arbeitsplatz repressalien erlitten haben, gemobbt wurden und sogar ihren Job verloren haben, weil sie Sportschützen/Waffenebsitzer sind.


    Kinder sind oftmal Opfer von solchen verbalen und psychischen Attaken anderer. Meine Kinder wurden in der Schule von Schulkameraden bereits auf die Videos angesprochen. Zum Glück positiv und sie haben dabei keine negativen Erlebnisse gehabt.


    Das Problem ist nunmal die von den Medien aufgehetzte Gesellschaft.

  • Eure Meinungen sind zu undifferenziert. Das ist nicht allgemein gültig, sondern das hängt davon ab, wie man mit dem Thema umgeht.


    Bei uns findet ein Gemeindeschießen statt - mein Arbeitgeber startet mit einer eigenen Mannschaft, in der ich natürlich auch dabei bin (und wir wurden schon mehrmals Sieger). Bei uns wird einem gratuliert, wenn man in der Zeitung steht mit einem Erfolg. Bei uns werden die Schützenvereine gefördert von regionalen Unternehmen oder auch hi und da der Gemeinde. Bei uns halten Jungschützen in der Schule Referate über das Sportschießen, ohne dass über Amokläufe diskutiert wird.


    Nicht lamentieren, sondern verändern ist hier die Devise. Und nicht auf "Bayern, das (noch) gepriesene Land" verweisen bzw. hindeuten. Es geht - durch gute Öffentlichkeitsarbeit, gute Jugendarbeit und Miteinbezug der gesamten Bevölkerung. Natürlich gibt es auch bei uns einige Gegner, aber wie gesagt: Es sind einige und nicht die Mehrheit!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo