Paintball, Leben oder Bunt

  • Leben oder Bunt


    Ehrlich gesagt, verstehe ich es nicht, warum Paintball im Vergleich zum Schießsport in der Öffentlichkeit so positiv bewertet wird. Mittlerweile wird offen für Paintball als Funsport geworben. Action Hamburg Paintball, Barsbüttel: 50% mit Gutschein sparen
    Die Anfeindungen der Presse und Politiker nach Erfurt und Emsdetten haben sich offensichtlich nicht negativ auf die wachsende Paintball-Szene ausgewirkt. Obwohl sich die PB mit Farbkugeln beschießen, was der DSB als sportliche Betätigung ablehnt – hat die gesamte Armada der Gutmenschen diesem Sportspaß scheinbar nichts beigemessen was aktuell auf Einschränkungen, Steuern auf deren Sportgeräte oder Totalverbote hindeutet.


    Gerade das sog. Woodlandspiel mit Tarnkleidung wird in Deutschland auch von PB-Spielern skeptisch aufgenommen und oftmals mit Wehrsport und Kriegsverherrlichung in Verbindung gebracht. Anhänger der Spielart weisen diese Analogie jedoch vehement von sich und betonen den Teamaspekt des Spiels. Auch das Tragen von Tarnkleidung ist nicht erlaubt. Um die Spielidee- und Gewaltfreiheit von PB zu unterstreichen wurde im Jahr 2000 von der Erziehungswissenschaftlerin Linda Steinmetz eine „Gutachterliche Stellungnahme zur Gewaltaffinität der Mitglieder der (deutschen) Paintball-/Gotcha-Szene“ erstellt, woraus hervorgeht dass Paintballer vor, während und nach dem Spiel nicht als aggressiv gelten. Auch befördert das ständige Paintballspiel keine erhöhte Gewaltbereitschaft.



    Warum gibt es eigentlich für die Sportschützen keine Gutachten zu deren „Ungefährlichkeit?“


    paintball-gutachten-linda-steinmetz-2000.pdf


    Wahrscheinlich ist es eine Geldfrage – oder?

  • Wilhelm,


    die Paintballszene hat Politiker zu einem Training eingeladen und sie aktiv daran teilnehmen lassen.
    Dabei haben die Politiker am eignen Leib erfahren, dass es kein Kriegsspiel, sondern ein Hochleistungssport ist.


    Die Paintballer haben das getan, wovor die Sportschütze Angst haben!

  • Leben oder Bunt


    Ehrlich gesagt, verstehe ich es nicht, warum Paintball im Vergleich zum Schießsport in der Öffentlichkeit so positiv bewertet wird. Mittlerweile wird offen für Paintball als Funsport geworben.


    Da sind wir hier im Raum München noch nicht angekommen, bisher ist da von einer positiven Bewertung noch nicht viel bekannt. Die wenigen Spieler die ich kenne fahren immer noch zum Spielen nach Tschechien.


    Karl

  • Genau das wird aber die Krux an der Sache sein.


    Die Paintballer, die das rein als Sport betreiben, also in einer Halle mit nicht Militärischer Kleidung, werden auch als Sportler angesehen.
    Dann gibt es aber auch die Skirmer, die mit Paintball- und/oder Softairwaffen tatsächlich Krieg spielen. Häuserkampf trainieren, etc.
    Das ist die Variante, die in Deutschland auch nicht erlaubt ist und wo die Spieler ins Ausland fahren müssen.

  • Nachdem die Paintballer meist gewerbliche Betreiber sind, zeigen die sich auch ordentlicher Werbung gegenüber aufgeschlossen und der Waffenbesitzer glaubt sowieso alles.


    Wilhelm,


    als positives Gutachten würde ich die bay. Studie zu Herabsetzung des Mindestalters aus 2000 betrachten.


    Karl