Gewehr Ablagestativ

  • Da ich es mitlerweile immer öfters sehe frage ich mich wo liegt der Zwecke eines Ablagestatives für das Gewehr beim Stehendschießen (Luftgewehr 10m)
    Macht eine solche Anschaffung Sinn?


    Ich Schwanke derzeit so zwischen 360 und 370
    Im mom entscheidet einzig und allein die Konzentration obs 360oder weniger, oder doch 370 werden.

    Gewehr:
    Tesro RS100 ECO mit zusätzlichem Gewicht an der Schaftbacke


    Verein:
    Alztaler Schützen Emmerting

  • Servus Nico,


    ein Stativ entlastet zum Einen den Rücken, da du nicht immer auf und ab musst, zum anderen verbessert es aber auch die Wiederholgenauigkeit beim Schießen, denn du hast auf jedem Stand die gleiche Ablagehöhe, du hast immer den gleichen Weg zum Einsetzen in die Schulter (bzw. manche gehen gar nicht raus aus der Schulter) und deine Bekleidung kann nicht so stark verrutschen, als wenn du immer auf und ab musst.


    Kurzum: Neben einem bequemeren Schießen, kann das Stativ auch eine kleine Leistungssteigerung bewirken (bzw. ich wurde durch das Stativ konstanter).


    Schöne Grüße von einem gebürtigen Burghauser (liegt ja bei dir um die Ecke)

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hallo,


    ich spiele auch mit dem Gedanken, ein Stativ zu kaufen. Nur gibt es ein Problem. Wenn ich das Gewehr auf der Ablage habe, wie kann ich problemlos den Scheibenstreifen weiterschieben ?( ?


    Gruß


    mecano

  • Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder du gehst mit dem Gewehr sowieso aus der Schulter (mache ich so), dann kannst du locker nach vorne greifen bzw. eine Hand am Gewehr behalten.
    Wenn du in der Schulter bleibst, brauchst du ein Stativ, das nahe am Stand steht, dann kannst du die Streifen auch mit der linken Hand weiterziehen. Hier ist ein Handschuh mit offenen Fingern sehr hilfreich.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Günstige Alternative - gerade für Anfänger - ein Hocker mit ner Kniedrolle drauf.


    Mit den allerbesten Grüßen und Danke für den super Tipp an Hotwheel - der Mann mit dem Hocker ;)


    Meine Jugendlichen kommen bestens damit zurecht.


    Gruß Sylvia

  • Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder du gehst mit dem Gewehr sowieso aus der Schulter (mache ich so), dann kannst du locker nach vorne greifen bzw. eine Hand am Gewehr behalten.
    Wenn du in der Schulter bleibst, brauchst du ein Stativ, das nahe am Stand steht, dann kannst du die Streifen auch mit der linken Hand weiterziehen. Hier ist ein Handschuh mit offenen Fingern sehr hilfreich.


    Ich will dir da mit dem Stativ nichts negatives nachsagen.Du hast mit allem was du sagst recht.


    Aber genau was du hier schreibst ist in meinen Augen das Problem.Die Bewegung nach vorne zum Streifenwechseln,da bewegt sich ja auch die Hüfte.Am besten wäre ein elektronischer Stand da hat dann alles einen Sinn.

    Gruß
    Mattl

  • Hallo,


    ich kann Mattl nur recht geben. Habe mir deswegen auch sehr viele Gedanken und praktische Versuche gemacht. Die Lösung für mich, bei elektronischen Ständen mit Stativ, bei Seilzuganlagen ohne Stativ.


    Gruß
    hepfi

    Es sind zwei Worte welche dir die Türen zur großen Welt öffnen.

    Drücken und ziehen :);):)

  • Naja wie ich es mache mit dem Stativ,ich hab ja auch eins aber bei mir ist da das Kugelschachterl drauf. :D


    Hab mir das halt so angefangen damit ich das Gewehr immer gleich habe.

    Gruß
    Mattl

  • Seit ca. 6 Monaten schieße ich jetzt mit Stativ (Baustrahlerstativ, 6x6 cm Aluplatte obendrauf, Schüttelboxhalter selber gemacht, 25 Euro :D ) und kann mich den positiven Vorrednern nur anschließen. Meine Ergebnisse sind besser und konstanter geworden. Probleme mit Seilzuganlagen habe ich nicht feststellen können, da ich in der Gauoberliga bei uns nur auf solchen schieße. Mein Gewehr bleibt nach dem ersten Schuß bis zum Schluß im Anschlag. Sogar zum Bänder wechseln! Ich erreiche trotz Gewehr im Anschlag ohne Probleme den Scheibenspiegel, ergo muß ich meine Hüfte auch nicht bewegen.
    Deswegen bin ich absolut für den Einsatz eines Stativs.

    "Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht." Albert Einstein

  • Ich gebe dir schon recht Mattl. Deshalb nehme ich das Gewehr auch immer raus aus der Schulter beim LG-Schießen, denn anders verrutscht mir das Gewehr in der Schulter immer etwas beim Scheiben wechseln. Ich kann beim Scheiben wechseln aber ziemlich aufrecht stehen bleiben und so gewährleistet mir das Stativ, dass meine Bekleidung sich nicht dauernd verschiebt und ich das Gewehr immer gleich einsetzen kann, immer aus der gleichen Höhe und es ist egal ob nun der Automat zum Scheiben zurückfahren oder der Bildschirm auf der Auflage im Weg steht. Daher bin ich absolut für ein Stativ und ich schieße seither auch besser.


    Beim KK 100 Meter bleibe ich übrigens den ganzen Wettkampf über in der Schulter, da aufgrund der Hakenkappe hier das Gewehr nicht verrutscht (und man auch einen Scheibenwechsler laut SpO haben darf). Das beste sind natürlich elektronische Anlagen, aber nicht jeder hat das Glück komplett mit elektronischen Ständen ausgerüstet zu sein (so wie ihr, Mattl, darum schieße ich auch gerne bei euch, auch wenn ich nichts treffe dort ;) )


    Dein System, Mattl, habe ich noch nirgends gesehen, außer bei dir, aber der Erfolg gibt dir ja recht. Und das ist das wichtigste!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Und wer sich ein Top Stativ kaufen möchte der sollte jetzt zuschlagen hier der Link: TEC-HRO stativ 2.0- und spart sogar ein paar teuros! In meinen Augen das beste Stativ auf dem Markt und jetzt in der Neuauflage.


    Bis auf Zimmerstutzen kommt mein Stativ immer zum einsatz. Beim Zistu Pack ich die Kniendrolle auf den Angelkoffer/Werkzeugkoffer drauf, geht auch ganz gut.

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • Ich habe ein Stativ von MEC und bin damit äußerst zufrieden. Seither schieße ich wesentlich bessere Ergebnisse. Das Scheibenwechseln auf unserer Anlage gestaltet sich allerdings etwas schwierig, weshalb ich mein Gewehr nach jeder Serie vom Stativ nehmen muss. Das konnte ich bislang noch nicht optimieren. Beim 100-m-KK das gleiche Spiel. Es sei denn, es ist jemand vor Ort, der mir nach 10 Schuss die Scheibe wechselt - kommt auch schon mal vor. Ohne Stativ würde ich nicht mehr schießen wollen.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Ich habe ein Stativ eines österreichischen Auswahltrainers. A.TAUBER INC. Produkt 3 und dann auf Rifle Rest.


    Kostet zwar eine ganze Stange Euros, aber da lasse ich mein Gewehr sogar auch ohne Berührung drauf liegen. Wirklich stabil, kein Wackeln. Habe vollstes Vertrauen in dieses Stativ. Bei Baustrahlern etc. habe ich immer Angst, dass etwas umfallen könnte. Daher bereitet mir so ein Stativ mehr Unsicherheit als dass es mir weiterhilft.
    Ist zwar etwas exotisch, aber für mich persönlich das Beste (wobei Tec Hro auch ganz gut ist, mir persönlich ist aber die Auflagefläche zu klein)

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hi,
    naja zum Stativ von TEC-HRO stativ 2.0 sag ich nur soviel Munitionsablage mit möglicher Neigung zum Schützen hin zur leichteren Munitionsentnahme !!
    Würde sagen das meine Stative das schon vor über einem Jahr konnte.Lasse das auch Grade prüfen vom Anwalt da ich da ein Gebrauchsmuster angemeldet habe.

  • Ich will je keinem ein Baustrahlerstativ einreden, ganz gewiß nicht. Denn das TEC-HRO ist schon ein geiles Teil. Aber in punkto Stabilität habe ich bei meinem auch keine Angst. Da ich mein Gewehr eh nicht aus der Schulter nehme und die Hand immer am Griff ist habe ich kein Problem. Ich gehe auch ab und zu mal ein paar Schritte vom Stand weg, z.B. wenn ich meinen Stand neu aufbauen möchte, und laß mein Gewehr auf dem Stativ liegen. Entscheident für den Kauf des Baustrahlers war bei mir nur der Preis. Ich wollte so viel Geld für das TEC-HRO einfach nicht setzen. Da war mir ne MEC III Kappe für die Armbrust und ein verstellbares Ringkorn fürs KK wichtiger :D

    "Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht." Albert Einstein

  • Denn das TEC-HRO ist schon ein geiles Teil.


    Kann ich bestätigen. Die Konstruktion mit den asymmetrischen Füßen wirkt auf den ersten Blick ein wenig befremdlich, das Teil ist aber hervorragend ausbalanciert und sehr stabil. Die Asymmetrie ist sehr vorteilhaft, weil einerseits mehr Platz für die eigenen Füße ist und andererseits das Stativ näher an der Ziellinie / Brüstung stehen kann. Wenn dann noch die über den Preis vergossenen Tränen abgewischt sind, bleibt nur noch Begeisterung ...
    Hier gibt es gerade ein m.E. gutes Angebot (oder schon nicht mehr?).


    Die neue Version 2 soll nochmals 300g leichter sein als das bereits sehr leichte Vorgängermodell. Das muss dann ja fast vom Boden abheben, wenn keine Muni draufliegt.

    Jede Schießsport-Disziplin hat ihre Existenzberechtigung. Zusammenhalt ist wichtig - über die Grenzen von Disziplinen und Verbänden hinweg.


  • Hier ist ein Handschuh mit offenen Fingern sehr hilfreich.


    Nicht nur deswegen. Wenn man die Kugelschachtel am Stativ montiert hat, dann kann man mit der Haltehand auch noch laden und mit dem Gewehr in der Schulter und mit der Abzugshand am Griff bleiben. Dazu noch den Ladehebel auf die linke Seite montieren. Das ist äußerst praktisch. Das geht natürlich nur, wenn man das Gewehr so hält, dass es egal ist ob der Handschuh (ganze) Finger hat oder nicht.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Ich habe ein Stativ eines österreichischen Auswahltrainers. A.TAUBER INC. Produkt 3 und dann auf Rifle Rest.


    Kostet zwar eine ganze Stange Euros, aber da lasse ich mein Gewehr sogar auch ohne Berührung drauf liegen. Wirklich stabil, kein Wackeln. Habe vollstes Vertrauen in dieses Stativ. Bei Baustrahlern etc. habe ich immer Angst, dass etwas umfallen könnte. Daher bereitet mir so ein Stativ mehr Unsicherheit als dass es mir weiterhilft.
    Ist zwar etwas exotisch, aber für mich persönlich das Beste (wobei Tec Hro auch ganz gut ist, mir persönlich ist aber die Auflagefläche zu klein)


    Ich habe ein Stativ eines österreichischen Auswahltrainers. A.TAUBER INC. Produkt 3 und dann auf Rifle Rest.


    Kostet zwar eine ganze Stange Euros, aber da lasse ich mein Gewehr sogar auch ohne Berührung drauf liegen. Wirklich stabil, kein Wackeln. Habe vollstes Vertrauen in dieses Stativ. Bei Baustrahlern etc. habe ich immer Angst, dass etwas umfallen könnte. Daher bereitet mir so ein Stativ mehr Unsicherheit als dass es mir weiterhilft.
    Ist zwar etwas exotisch, aber für mich persönlich das Beste (wobei Tec Hro auch ganz gut ist, mir persönlich ist aber die Auflagefläche zu klein)


    aber da lasse ich mein Gewehr sogar auch ohne Berührung drauf liegen

    mhh das du damit aber gegen die Sportordnung verstößt weist du wohl
    auch mit rotem Fähnchen zählt die Waffe auf dem Stativ Alls ungesicherte Waffe ...
    da nützen auf der Meisterschaft dann aber auch keine 400ringe


    Ich habe ein Stativ eines österreichischen Auswahltrainers. A.TAUBER INC. Produkt 3 und dann auf Rifle Rest.


    Kostet zwar eine ganze Stange Euros, aber da lasse ich mein Gewehr sogar auch ohne Berührung drauf liegen. Wirklich stabil, kein Wackeln. Habe vollstes Vertrauen in dieses Stativ. Bei Baustrahlern etc. habe ich immer Angst, dass etwas umfallen könnte. Daher bereitet mir so ein Stativ mehr Unsicherheit als dass es mir weiterhilft.
    Ist zwar etwas exotisch, aber für mich persönlich das Beste (wobei Tec Hro auch ganz gut ist, mir persönlich ist aber die Auflagefläche zu klein)

  • Hallo franke,


    mhh das du damit aber gegen die Sportordnung verstößt weist du wohl
    auch mit rotem Fähnchen zählt die Waffe auf dem Stativ Alls ungesicherte Waffe ...
    da nützen auf der Meisterschaft dann aber auch keine 400ringe


    könntest Du denn deine These auch anhand der Sportordnung (welche?) belegen? Rotes Fähnchen?



    Mit bestem Schützengruß


    Frank