Persönliches Projekt abgeschlossen!

  • Endlich ging mein Traum in erfüllung einmal 400 Ringe zu schießen. Ich könnt grad echt vor freude in die luft springen. Und geschossen hab ich das während dem richtig lauten Jugendtraining, mit 5 kleinen 12 Jährigen, ohne ohrenstöpseln!!!


    Bei den letzten 5 Schüsse fing mein Körper richtig stark an zuzittern, anspanung pur! In der letzten Serie fielen keine hohen, schöne 10ner mehr, da ging’s mir nur noch drum Hauptsache auf dem Bildschirm zeigt es ein Rotes Pünktchen an.


    Das harte Training zahlt sich aus, hammer :D jetzt muss es noch im Wettkampf ein bissel besser laufen! Dann bin ich bester Laune :D


    Grüße

  • Wahnsinn,


    herzlichen Glückwunsch!!




    MFG

    Wir suchen hier mit Müh und Fleiß, den Schützen, der keine Ausrede weiß.

  • wow - super Leistung.
    Jetzt heißt das neue Projekt bestimmt: 600 Ringe ;)


    Herzlichen Glückwunsch

  • Hallo wayne interessierts ,


    erst mal herzlichen Glückwunsch - 400 Ringe - das können nur wenige!


    Supertalent? oder Trainingsweltmeister? Was ich damit fragen will: Kannst mal kurz aufzählen wie ist bei dir in deiner Schützenlaufbahn diese Leistungssteigerung erfolgt? Meine, warst du ein Supertalent, und hast gleich beim Anfangen ,erstes mal ein Gewehr in der Hand, gleich 360 Ringe geschossen - wann hast du angefangen? Wie lief deine Leistungssteigerung in deiner Laufbahn ab? Vielleicht kurzen Schützenlebenslauf?


    Mich interessiert einfach - wie weit kann man mit Training kommen? Oder geht ohne Talent nichts?


    Grüsse


    Reinhold -

  • Merci@all


    @ Reinhold ich versuche mich kurz zu halten!


    Ich kenne gar nix anderes als meinen Schützenverein, mein Vater hat meine Schwester und mich zum Schießen gebracht, er schießt nun glaub 37 Jahre Aktiv.


    Ich hab klein angefangen, glaub mit 11 Jahren war aber nie ein Stehend Schütze, mir hat immer ab dem Zeitpunkt wo ich LG 3 Stellung geschossen hab das Liegendschießen gefallen, den Rest hab ich halt geschossen weil dazu gehört hat! War dann auch 2 Jahre lang im Bezirkskader wo mir sehr gute 3 Stellungsschützen viel beigebracht haben. Die Scheidung der Eltern war ein Rückschlag für mich damals, da hab ich mich für andere dinge Interessiert wie fürs Schießen, aber hab weiterhin geschossen aber ging sehr selten ins Training. In meiner Lehrzeit von 2005-2009 die ich in Heidelberg absolviert habe, dort bin ich bei zu jedem RWK oder Meisterschaft extra zu mir in den Hochschwarzwald mit dem Zug gefahren Fahrzeit 5 1/2 stunden und habe geschossen, Trainiert habe ich zu dem Zeitpunkt wenig. Nur im Urlaub! So wirklich den Durchbruch habe ich erst mit dem Feinwerkbau p700 erlebt, mein Vater hat es 2008 für 1000€ gebraucht gekauft und ich hab das teil in die hand genommen und hatte gleich 392 Ringe war zu dem Zeitpunkt mein Rekord. Und ab da hab ich mir gesagt, da geht was. Ich hab mich dann in diversen Schützenforen angemeldete, habe viel gelesen, und hab extrem viel am Gewehr und am Anschlag rum gebastelt bis es mir gefallen hat. Kaum aus der Lehre raus fing mein Hardcore Training an, zurzeit schieß ich 1-2-mal in der Woche.


    Ich neige zum Perfektionismus, bin extrem Ehrgeizig bis in die kleinsten Haarspitzen und sehr selbstkritisch. Bin selten zufrieden mit mir! Aber hab richtig Spaß beim Schießen. Da ich immer versuche egal ob im Training oder Wettkampf das Beste zu geben (Mal klappt es, mal wieder nicht)


    Meinem Vater hab ich auch viel zu verdanken, er finanziert hier und da weiterhin mal wieder was, ansonsten hab ich in den letzten Jahren mir alles mehr oder weniger selber beigebracht. Das ist mein Rezept was mich zu meinem Ziel gebracht hat, immer an sich glauben. Jetzt mal schauen wo sich das ganze hin entwickelt, auf alle fälle werde ich nächste Session nicht mehr in der Bezirksoberliga schießen. Mindestens Verbandsebene, gerne höher, da will ich hin.


    Grüße

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!

  • ^Hallo Wayne,


    Sorry das ich nochmals nerve!,


    Du sagtest mit dem Feinwerkbau P700 kam dein Durchbruch- wo lagen den die Ergebnisse vor diesen Gewehr?? 380?? oder wo? Willst du damit sagen, das P700 hast gebracht oder wäre dir das auch mit einen anderen neuen Gewehr gelungen?


    Was schosst du so in den RWK´s- in den 3 Stellungswettkämpfen etc? Gibt mal ein paar Ringzahlen an?


    Bei mir ists so: Ich schieße jetzt wieder seit ca 2 Jahren ( nach 15 Jahren Pause) und mach zu Zeit bei 350 - 365 Ringen rum - da hat sich nichts geändert - egal ob ich mehr oder weniger tainiere- Ich bin wie du - ehrgeizig - stelle immer wieder was anders ein an meinen Anschütz 9003 S2 - immer der gleiche Shit! - Sollte vielleicht zum P700 wechseln?? Gibt es da noch Hoffnung für mich?


    Grüsse


    Reinhold

  • Also in einem Punkt kann ich wayne vorweggreifen: Auch mit dem Anschütz 9003 S2 kann man 400 Ringe schießen - und wurde auch schon gemacht. Da wird dir das P700 auch nicht weiterhelfen, es sei denn, dass dir das Anschütz einfach nicht liegt. Man kann auch mit allen anderen Gewehren 400 Ringe schießen, aber dafür muss neben dem Material einfach auch der Anschlag und vor allem die Psyche (nicht zu sehr aufgeregt sein) passen. Und natürlich gehört für die letzten paar Ringe auch noch eine gehörige Portion Talent dazu.


    Bei uns in Bayern gibt es einen schönen Spruch: "Des Klump fängt hinterm Schaft an" (Klump = Schrott)


    Ich habe auch schon Leute gesehen, die haben noch mit Seitenspanner 380-395 geschossen. Also alleine am Gewehr deine 35-50 Ringe festzumachen, die dir noch auf 400 fehlen, ist nicht richtig (zumal du schon ein High-End Gewehr hast)

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Tag zämme,


    ich sag mal so, der Hersteller oder das Model ist meinen Augen relativ egal! Die bringen jährlich klasse Sportwaffe auf dem markt, wichtiger ist in meinen Augen das richtig gewählte Zubehör und die Mentale Verfassung jedes einzelnen.


    Bei mir war es früher immer das Problem sobald ich einen oder mehrere schlechte Schüsse gehabt hab, war ich schon auf 180 und hab gleich rum gemotzt (alles scheiße, dreck usw.) aufgeben hab ich zwar nicht, es kamen dann oftmals noch ein paar 10ner nach, aber es bringt absolut gar nix. Zu mir kamen schon mehr als ne Hand voll schützen, und haben eben gemeint ich darf nicht bei ner 9,9 oder beim 7ner oder 8ter an die Decke gehen, hack den Schuss ab den nächsten hauste dann wieder rein, arbeite schön sauber Schuss für Schuss und konzentriere dich wirklich auf deinen Ablauf. Ich hab zwar meine Verbissenheit noch nicht ganz abstellen können, aber ich arbeite daran. Man muss a Coole sau werden.


    Im Kopf gewinnt man, aber verliert auch.


    Mein Verein hat sich dann auch noch 6 Luftdruckanlagen von Meyton gekauft, da ging ich natürlich viel mehr ins Training und hab angefangen anders zu Trainieren, früher bin ich ins Schützenhaus hab meine 40 Schuss gemacht, hab mich nach dem Auswerten tierisch geärgert oder war einigermaßen zufrieden! Ich fing dann konsequent an mit dem Stufentraining z.B alle Serien 95 Ringe. Und dann ging es stufe für stufe weiter nach oben. Für mich ist es ein sehr gutes Training.


    Früher hab ich auch so im LG 350-370 Ringe gehabt, ich hatte aber meistens Vereinszubehör was ich zwar wegschließen konnte das kein zweiter ran konnte aber so besonders zurecht kam ich nicht damit.


    LG 3 Stellung weis ich nicht mehr so genau was ich da geschossen hab, denke waren so um die 550-560 Ringe. Und zur Juniorenzeit KK Liegend 580-585 Ringe. Im schießen bin ich eher ein Spätzünder. In der Schützenklasse gefällt es mir irgendwie besser.



    Grüße

    Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer
    Atomkraft, ja bitte!