Mitgliederwerbung London 2012

  • Hallo Schützenkollegen,


    Als 1. Landesjugendsprecher im BSSB hab ich mir die letzten Tage mal den Kopf darüber zerbrochen was wir zum Thema "Öffentlichkeitsarbeit-Mitglieder werben" noch machen könnten und hab mir überlegt das wir die Olympischen Sommerspiele in London für uns nutzen könnten in dem wir in München etc. einen Stand aufbauen in der Fußgängerzone der nicht übers Schießen im Verein informieren soll sondern den Leuten den Schützen-Leistungsbereich der Olympischen Spiele nahe bringen soll. Das ganze hab ich mir unter dem Motto "Deutschland braucht dich - Olympia will dich" vorgestellt. Man kann das Wettkampfsystem erklären, den Nationalkader vorstellen, die einzelnen Disziplinen darstellen und zum Schluss kann man noch ein kleines Informationsheft mitnehmen in dem nochmal alles erklärt wird und auf dem die Schießzeiten und sonst wichtiges für "London2012" vermerkt ist. Ich glaub nämlich man kann noch so viel Werbung für das Vereinsgeschehen machen, was ja nicht schlecht ist, aber den Leuten fehlt es an Identifikationsfiguren im Schiesssport. Welches Kind träumt nicht davon wie Schweinsteiger & Co. Deutschland zu vertreten, sowas ist ein Mitgliedermagnet und das müssen wir auch für die Schützen schaffen, damit mal ein kleines Mädl zu seinen Eltern sagt, dass Sie so werden will wie Pfeilschifter, Gauß & Co.


    Das ganze, von der Vorstellung her, ist das natürlich auf die Landesjugendleitung zugeschnitten. Ich wollte aber hier im Forum mal Fragen was Ihr von meiner Idee haltet und ob ich das so in der Landesjugendleitung vertreten kann/soll.


    mfg


    Bene

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Es ist eine nette Idee, die mir gefällt, und die Potential hat. Nur an der Semantik des "Deutschland braucht dich" würde ich vielleicht noch etwas polieren. Der Erfinder denkt dabei möglicherweise an das berühmte Uncle-Sam-Plakat mit dem ausgestreckten Zeigefinger. Viele der Leser HIER in Deutschland denken dabei allerdings eher an Kampf für Volk und Rasse, der Führer braucht dich, und in stolzer Trauer. Diese Konnotation ist nach wie vor präsent und vergiftet auch eine harmlos-freundlich gemeinte Verwendung.


    Es gibt gute und ansprechende Bilder; sorgt für einige, die Dynamik und Emotion zeigen, und genügend Frauenanteil haben. Und zeigt einige der SpitzenschützInnen mit ausländischen Namen; da kommt nämlich zukünftig der Nachwuchs unter 21 her. Langweilige statische Schießsportbilder von albernen Figürlein in bunten Ritterrüstungen und per Scheuklappen abgeblendetem Gesicht, die jeden erfolgreich vom Sport abschrecken, haben wir schon genug. Das findet auch und sogar die ISSF.


    Ich würde auf jeden Fall auch viele Sportwaffen abbilden (und zwar in Größe 1:1, meinetwegen als Papp-Mobilé). Das interessiert nämlich Kinder und Jugendliche als Blickfang und Anreiz erst einmal vor allem, deutlich mehr als der Rücken von Ralf Schumann oder das Gesicht von Claudia Verdicchio.


    Carcano

    Edited once, last by Carcano ().

  • Danke für die Positive Rückantwort...


    Carcano


    so hab ich die Aussage mit Deutschland braucht dich noch gar nicht gesehen ^^ Das könnte wirklich für verwirrung sorgen, aber wie ich schon gesagt hab ist das ganze noch kein fertiges Projekt sondern vielmehr ein Grundgerüst von mir selbst.


    Genau das hatte ich vor, vllt. bekommen wir ja eine Kaderschützin die gleich mit Promo macht, was natürlich noch genialer wäre, aber da muss man noch planen und feilen. Sonja Pfeilschifter wird es warscheinlich nicht aber vllt. lässt sich die Barbara Lechner auf sowas ein, muss ich sie direkt mal fragen wenn ich sie das nächste mal sehe. Das könnte man gleich als "Star zum Anfassen" Verkaufen.

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Großereignisse wie die Olympiade (oder auch die ISSF-WM 2010) sind immer ein guter Anknüpfungspunkt für die eigene Öffentlichkeitsarbeit. Im vergangenen Jahr scheint dies ja außerhalb von München nicht besonders gelungen zu sein. Trotzdem ist die Idee von LDS gut. :thumbsup:

    Fragt sich nur, ob die olympischen Schießwettkämpfe in London das Zeug haben, ein positives Signal auszusenden. Ich habe insoweit meine Zweifel. Nach dem ganzen Hickhack scheint das doch nur ein ungeliebter Pflichtpunkt zu sein, den die Organisatoren auf Druck des IOC anbieten müssen. Zur Erinnerung: Erst sollten wegen des Kurzwaffenverbots keine Pistolendisziplinen außer LP geschossen werden. Erst seit ein, zwei Jahren haben 25 britische Pistolenschützen Ausnahmegenehmigungen für KK-Waffen. Diese dürfen sie aber nur unter besonderen "Sicherheitsvorkehrungen" schießen.
    Dann wurde auf die Modernisierung der Schießstände im Schützenmekka Bisley verzichtet. Statt dessen wurde ein neuer Schießstand in einer Londoner Kaserne errichtet, der nach Ende der Spiele restlos beseitigt wird. D.h. unsere britischen Schützenkollegen haben nichts von der Olympiade! Dann wurden die Schießwettbewerbe vom Ticketverlosungsprogramm, an dem vor allem Kinder teilnahmen, ausgeschlossen. Die Schießanlage selbst gleicht einem Hochsicherheitsgefängnis: Zwischen Schützenständen und Zuschauerraum wurden Zäune errichtet, damit die Teilnehmer ihre Waffen nicht zu den Zuschauern werfen können. :wacko: :thumbdown:


    Angesichts dieser Vorgeschichte verwundert es nicht, wenn britische Schützenverbände ihre Mitglieder dazu aufrufen, bei den Spielen nicht als Volunteers zu arbeiten. Man sieht in der ganzen Veranstaltung eine politisierte Farce, an der man sich nicht als wohlmeinender Statist beteiligen will.

  • Genau so etwas ist meiner Meinung nach der richtige Aufhänger für die Werbung. Erst musst du den Leistungsbereich hervorheben, du musst die Identifikation mit dem Sport aufbauen und dann musst du zeigen wie dieser Sport durch die Gesellschaft, sogar bei den Olympischen Spielen, unterdrückt wird. Sowas darfst du natürlich nicht als großen Hauptpunkt aufstellen, denn sonst kommt es ja als ne mitleidsmasche rüber, aber man sollte es als neben Begleitung mitlaufen lassen und man kann in dem Heft dann eine extra seite machen was unsere Kollegen in England für Probleme haben mit ihrem Sport. Sowas ruft Schuldgefühle hervor und klärt über die Folgen der Hetze gegen schützen auf, denn durch diese Aktion haben leute beide Bilder und denken sich warum werden diese Sportler so erniedrigt.

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Genau so ist es richtig. Man darf, ich meine sogar, man muss die Entwicklung in England als Schütze kritisch sehen und trotzdem kann man die olympischen Spiele auch als Werbung für unseren Sport nutzen. Das schließt sich nicht gegenseitig aus und hat auch nichts mit Nestbeschmutzung zu tun, wie es ja auch schon zumindest unterschwellig in einer anderen Diskussion hier anklang.


    Anlässlich der letzten Spiele haben neben dem DSB auch das Magazin Visier Sonderausgaben bzw, Sonderbeilagen gedruckt. Hier sollte die Möglichkeit bestehen, geeignetes Material abgreifen zu können. Vielleicht ergibt sich so ja auch die Möglichkeit, diese Idee zu erweitern und auf die Verbände und Vereine in ganz Deutschland auszuweiten.


    Es ist doch schön, dass es immer noch viele Schützen in unsrem Land gibt, die sich engagieren wollen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • @ Frank,


    ich denke Du spielst auf meine Haltung zu dem Thema an.


    Auch meine Haltung dazu ist keine Nestbeschmutzung, sondern meiner eigene Meinung zu dem Thema.
    Wenn Deutschland einmal so ein Verbot durchsetzen würde, wie in GB, würde ich mich als Sportler von meinem Land verarscht vorkommen und hätte keine Ambitionen dieses Land bei einer Großveranstaltung wie Olympia zu vertreten.
    Das bedeutet aber nicht, dass andere Länder nicht an den Spielen teilnehmen sollen.

  • Nein, Dan, ich habe doch klar geschrieben, dass man die Entwicklung in England kritisch sehen kann. Tue ich auch.


    Ich meinte damit den Beitragsstrang mit den Imagefilmen, wo ja die kritischen Anmerkungen nicht bei allen so gut ankamen.


    Das von Dir angesprochene Unverständnis in Bezug auf die Teilnehmer würde ich allerdings auch noch etwas anders sehen wollen. Es ist nun mal für einen Sportschützen das größte Ereignis. Man kann zigmal Weltmeister werden. Außerhalb der Schützenwelt interessiert das niemanden und da auch nur die Fachleute. Nur olympische Medaillen zählen letztendlich im Schießsport wirklich. Um überhaupt dahin zu kommen, sind neben viel Talent und sogar auch ein Quentchen Glück normalerweise viele Jahre harten Tainings nötig. Zu fordern, das einfach aufzugeben, nur weil das eigene Land verrückt spielt, halte ich schon für etwas anmaßend. Ich finde nicht, dass man diesen Schützen etwas vorwerfen darf. Außerdem müsste man wohl auch schon selbst in der Position sein, um das richtig beurteilen zu können. Bitte, ist nicht böse gemeint.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Frank,


    ich fordere von keinem etwas aufzugeben.


    Ich vertrete lediglich die Meinung, wenn ICH an deren Stelle wäre, würde ich mich schämen. Das bedeutet nicht, dass es anderen auch tun müssen......

  • LDS finde die Idee super!viele Personen wissen ja nicht mal, dass Schießen eine olympische Disziplin ist.


    Zebo


    Nach dem ganzen Hickhack scheint das doch nur ein ungeliebter Pflichtpunkt zu sein, den die Organisatoren auf Druck des IOC anbieten müssen.

    wer die Spiele will muss alles nehmen...


    Dann wurde auf die Modernisierung der Schießstände im Schützenmekka Bisley verzichtet. Statt dessen wurde ein neuer Schießstand in einer Londoner Kaserne errichtet, der nach Ende der Spiele restlos beseitigt wird. D.h. unsere britischen Schützenkollegen haben nichts von der Olympiade!

    Die Stände werden woanders wieder aufgebaut. Ebenso ist es eher ein gutes Zeichen wenn das IOC sagt, dass mehr Wettkämpfe direkt in London stattfinden sollen. Bisley ist schon recht modern ausgestattet liegt aber nur zu weit ausserhalb.


    Dann wurden die Schießwettbewerbe vom Ticketverlosungsprogramm, an dem vor allem Kinder teilnahmen, ausgeschlossen.

    Hat sich auch schon geklärt. ALLE bekommen Tickets und Zutritt zu den Wettkämpfen.


    Die Schießanlage selbst gleicht einem Hochsicherheitsgefängnis: Zwischen Schützenständen und Zuschauerraum wurden Zäune errichtet, damit die Teilnehmer ihre Waffen nicht zu den Zuschauern werfen können. :wacko: :thumbdown:

    Das wär mir neu. dass die Anlage eingezäunt wird ist klar. Ebenso ist meines Wissens der Stand noch nicht mal fertig gebaut aber was man so sieht scheint es recht interessant zu werden. http://www.london2012.com/the-royal-artillery-barracks



    Sicher man kann sich immer streiten wieviel Geld irgendwo hätte gespart werden können. Man kann sich auch über die politischen Systeme der Austragungsländer streiten (siehe Peking). So wie es dort in London aufgezogen wird scheint es mir ein guter und richtiger Weg zu sein.

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • @ Dan More und Frank


    kommt mal wieder runter, das ist nicht der richtige Thread um sich zu streiten wer recht hat bezüglich der eigenen Haltung gegenüber von LV´s und Staat. Es ging mir rein um etwas Transparenz und mitbestimmung von Schießbegeisterten damit die leute wissen was ich als Landesjugendsprecher durchbringen will und ob sie etwas dazu nehmen oder etwas anders gestalten würden. Um mehr ging und geht es mir nicht.


    @wegi


    Danke für das Feedback. Genau das war auch meine Meinung ich mein jeder kann vor ner WM Panini Sticker Alben etc. kaufen nur von uns Sportschützen gibt es kein öffentliches Merchandise zu Großveranstaltungen wir zielen viel zu sehr auf die Fachwelt und das eigene Milieu ab und wundern uns warum die Gesellschaft uns nicht versteht. Aber wie sollte uns die Gesellschaft verstehen wenn sie keinen von uns kennt (Promistatus)

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Äh, wir streiten uns nicht und zumindest ich bin auch hier nicht irgendwo drauf. ;)


    Was ich aber nicht ganz verstehe, ist wegis beschönigende Sichtweise. Ihn würde ich aber auch gerne verstehen wollen, bzw. seine Sichtweise nachvollziehen können. Denn all das, was auch schon Zebo angesprochen hat, kann man nicht so einfach wegwischen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Ich finde die Idee gut. Ein Nutzen ist nicht direkt nachweisbar, das hat Werbung aber oft so an sich.


    Wenn ihr Flyer rausgeben wollt, dann nehmt doch einfach rote, grüne oder blaue LG/LP Scheiben und lasst die Rückseite bedrucken. Ist bestimmt ein hingucker.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Naja der Nutzen soll indirekte Mitglieder Werbung sein, damit die Kinder erstmal vorbilder haben, denn vorbilder ziehen menschen zu einer Sportart

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Aushängeschilder. Nicht Vorbilder. Ist ein wesentlicher Unterschied. Das Aushängeschild dient der Vermarktung, macht den Sport TV-sichtbar und populär. Egal ob Andrea Petkovic für Tennis, oder Lira Bajmaraj für Fußball.


    Carcano

  • Aushängeschilder. Nicht Vorbilder. Ist ein wesentlicher Unterschied. Das Aushängeschild dient der Vermarktung, macht den Sport TV-sichtbar und populär. Egal ob Andrea Petkovic für Tennis, oder Lira Bajmaraj für Fußball.


    Carcano



    Ja sorry, das meinte ich doch ^^ Aushängeschilder können aber zu vorbildern werden ^^

    Der Schießsport:
    -so interessant im Leistungsbereich
    -so spannend im Wettkampf
    -so Brüderlich in der Gemeinschaft
    darum Liebe ich diesen Sport so sehr.

  • Was ich aber nicht ganz verstehe, ist wegis beschönigende Sichtweise. Ihn würde ich aber auch gerne verstehen wollen, bzw. seine Sichtweise nachvollziehen können. Denn all das, was auch schon Zebo angesprochen hat, kann man nicht so einfach wegwischen.

    Augen öffnen und einfach mal wieder den Sport sehen.


    LDS schon das Video bezüglich Schießen bei den Spielen gesehen?

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián

  • Augen öffnen und einfach mal wieder den Sport sehen.


    Ach, waren es nicht bisher solche Allgemeinplätze, welche Dich an deinem Spezi BBF so gestört haben?


    Aber wenn Du meinst. Dann kann ich es mir ja auch zukünftig schenken, Dich verstehen zu wollen. Muss ich ja auch nicht.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • BBF hat auch nicht den Sport gesehen sondern immer nur das ach so schlechte drum herum von den bösen Verbänden mit dem ach so bösen Gesetzen weil ja alles und jeder gegen ihn ist.


    Kann dir zwar nicht sagen was du unter "Allgemeinplätze" verstehst aber ich sehe noch eine andere Welt ausser der Welt die bald untergehen soll von von denen hier einige im Forum immer so viel berichten.


    Die Spiele in London 2012 sind wieder mal ein Anlass sich auf den Sport zu besinnen und in diesem Fall auf die olympischen Disziplinen. Man muss es nicht verstehen aber es ist nicht mal so schwer zu verstehen

    Nicht alle seine Fähigkeiten und Kräfte soll man sogleich und bei jeder Gelegenheit anwenden. - Baltasar Gracián