Inaktivität vieler User in Diskussionen

  • Hallo liebe Sportschützen :)


    In letzter Zeit wurde ja häufiger darüber diskutiert, dass viele User hier bei den Meisterschützen bzw. in Foren allgemein sehr inaktiv sind und meistens nur nebenbei mitlesen und sich nicht an Diskussionen beteiligen. Dabei wurde auch gesagt, dass sich sehr wenig der aktiveren User in Diskussionen zu Themen wie "Waffenrecht" und "Öffentlichkeitsarbeit" miteinbringen. Ich gehöre zu diesen Usern, die zwar eigentlich ziemlich inaktiv sind, aber trotzdem hier die Diskussionen grob verfolgen.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Inaktivität nicht daran liegt, dass es für die Meisten "diese Themen nicht gibt" (Wilhelm), denn die meisten Themen wie z.B. "Mitgliederschwund" betreffen eigentlich (fast) jeden Schützen, der in einem Verein schießt. Auch bezweifel ich, dass der Grund darin liegt, dass viele "in den Vereinen schon Alles wissen oder es ihnen am Popo vorbei geht und sie es einfach ausblenden". Als normaler Sportschütze ohne großen Bezug zur internen Arbeit in Vereinen/Verbänden bekommt man von den Problemen nicht so viel mit, als wenn man sich fast tagtäglich mit solchen Themen beschäftigt. Jetzt mag vielleicht jemand denken "Aber was wollen die denn hier, wenn sie noch nichtmal das bemerken?". Aber dieses Forum ist halt hauptsächlich dafür gedacht, dass sich Sportschützen über das sportliche Schießen mit Pistolen, Gewehren etc. austauschen können.


    Ich bin der Meinung, dass Geronimo das schon sehr gut auf den Punkt gebracht hat:

    Quote

    Ich denke der Einstieg ins Forenleben ist abseits der sportlichen Themen nicht gerade einfach, da gelegentlich einige meinungsstarke Diskussionsteilnehmer bei Einsteigern die Diskussionsfähigkeiten und auch das Hintergrundwissen eines Berufspolitikers oder Verbandsfunktionärs einfordern oder voraussetzen


    Speziell in letzter Zeit ist mir aber auch aufgefallen, dass, wenn man was schreibt, es gleich mehrere Antworten von Usern gibt, die nicht der gleichen Meinung sind und diese dann ihre Meinung (zum wiederholten Male) zum Beitrag äußern und sich die Diskussion dann mal wieder im Kreis dreht.


    Gruß


    Queel ^^

  • Danke Queel, für deinen Beitrag. Du sprichst es hier ganz deutlich an und bringst auch meine Meinung damit zum Ausdruck. Sportschützenforum, das sind die Meisterschützen hauptsächlich!!

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Ich kann mich der Meinung meines Vereinskameraden nur anschließen,


    im Moment habe die Themen bzgl. Waffenrecht, Verbandsarbeit etc. die Überhand.
    Und wie Queel schon sagte, jemand der sich damit nicht intensiv beschäftigt kann da
    nur schwer mitreden.
    Das es da Probleme gibt die zu lösen sind steht außer Frage, aber es wäre schön mal
    wieder mehr über Techniken, neue Waffen oder evtl. auch das verbessern von älteren
    Waffen zu lesen.



    Im Allgemeinen gibt es aber auch viele User die nicht zu jedem Thema ,von dem sie etwas
    Halbwissen aufgeschnappt haben, ihren Senf dazugeben wollen.
    Das ist mir im Internet ein großer Dorn im Auge das alles und jeder eine Meinung zu etwas haben
    muss. Diskussionen Gründen normalerweise auf Wissen und nicht auf Vermutungen und viel zu oft
    vermutet jemand was zu wissen, als das er wirklich was weis.


    ZUM GLÜCK ist das hier im Forum bei weitem nicht so ausgeprägt wie in anderen Bereichen
    des Internets, kann aber auch an der Geistigen Reife liegen die einem Schützen/-in im Allgemeinen
    zu eigen ist.


    Ich Persönlich schreibe auch wirklich nur etwas zu einem Thema wenn ich mir sicher bin
    das damit auch Dinge zur Sprache kommen die nicht schon 1.000 mal durchgekaut wurden.


    Öffentlichkeitsarbeit der Schützenverbände



    Gruß Nico

    Die 6 is nich von mir...ehrlich !

  • Ich stimme dem Beitrag von Queel auch zu. Oft ertappe ich mich dabei, die Überschriften abzuchecken und wenn mir zuviel von denen Themen aufgelistet sind, die Queel anspricht, melde ich mich wieder ab. Wenngleich ich gestehen muss, dass mich in der Vergangenheit doch einige dieser Diskussionen interessiert haben, und ich diese auch aufmerksam verfolgte. Da mitzureden, hmh, nicht ganz einfach.



    Ich Persönlich schreibe auch wirklich nur etwas zu einem Thema wenn ich mir sicher bin
    das damit auch Dinge zur Sprache kommen die nicht schon 1.000 mal durchgekaut wurden.



    @ Los diabolos: Um Dir sicher zu sein, Threads zu eröffnen, die nicht schon bis zum Umfallen durchdiskutiert wurden, muss man sich intensivst mit den Beiträgen befassen. Ich denke auch so wie Du, aber wenn man dann doch ein Thema erwischt, von dem man (vielleicht als Neueinsteiger) sich eine kleine Hilfe von anderen verspricht - wird man oftmals von aufmerksamen Forenlesern auf das Vorhandensein einer Diskussion hingewiesen.


    Wenn man nicht ständig im Forum unterwegs ist, verliert man einfach die Übersicht.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Hm...da habe ich mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt.
    Ständig neue Threads zu einem schon bestehenden Thema sind auch nervig
    aber ich meinte diese immer wiederkehrenden Antworten ohne irgendeine
    sachliche aussage wie:" Sehe ich auch so..." oder " kann ich nur zustimmen"
    evtl. noch mit einem knappen Kommentar dahinter wieso und warum.
    Diese Antworten ohne Inhalt der zu einer Diskussion beiträgt, nur um mal
    den eigenen Senf dazu gegeben zu haben, finde ich viel schlimmer als
    drei Threads zu einem Thema.
    Das hat nichts mit einer Diskussion zu tun.


    Im übrigen muss eine Diskussion nicht immer in einem Streitgespräch enden.
    Jeder hat eine eigene Meinung zu einem Thema und das ist auch gut so.
    Deshalb kann es ja auch vorkommen das sich drei Threads zu einem ähnlichen
    Thema etwas anders entwickeln und sich dadurch gegenseitig
    ergänzen.


    Gruß Nico

    Die 6 is nich von mir...ehrlich !

  • Vielleicht ist das Problem der Inaktivität bei Lichte betrachtet gar keines? In welchem Internetforum ist denn die Mehrzahl der registrierten Nutzer auch wirklich aktiv? Zumindest in keinem, das mir bekannt ist. Und es ist doch gut, daß sich nur diejenigen zu einem Thema äußern, die es auch sachkundig tun können. Besser, als wenn jeder meint, überall seinen Senf dazugeben zu müssen. ;)


    In den letzten Wochen hat allerdings die Diskussionsqualität gelitten, die ich vorher als sehr hoch empfunden habe. Leider gibt es einige wenige User, die regelmäßig vom eigentlichen Thema abweichen und immer wieder dieselben Beiträge verfassen und dieselben Thesen vortragen. Es wäre schön, wenn diese Kollegen ein wenig an sich selbst arbeiten würden.


    Die derzeitige Dominanz der Themen Waffenrecht und Verbandsarbeit ist m.E. selbstverständlich. Den Schießsportverbänden weht seit zweieinhalb Jahren ein extrem starker Wind ins Gesicht. Mittlerweile gibt es politische Parteien, die sich explizit den Kampf gegen den Schießsport in allen Facetten (also auch den olympischen Disziplinen!) auf die Fahnen geschrieben haben. Ich erlebe das hier in Sachsen-Anhalt gerade hautnah. Dem müssen wir uns natürlich stellen. Hinzu kommen problematische Entwicklungen in den Verbänden selbst, ich nenne nur das Stichwort Altersstruktur. Auch hier hilft die Vogel-Strauß-Methode nicht weiter.

  • Ich glaube diese gefühlte inaktivität beruht nur darauf, dass hier einige neue Gesichter unterwegs sind, die scheinbar etwas kontroverses Leben in ein sonst eher ruhiges Forum gebarcht haben. Das ist nun weder positiv, noch negativ gemeint!


    Wenn dann ein Tag mal weniger los ist, oder in den rein sportlichen Themen weniger oder gar nichts gepostet wird, dann fällt das sofort auf.