KK Sportgewehr Bundesliga

  • Denke ich mal auch.
    Denn die Vereine, die in der Bundesliga Luftgewehr schießen, sind ja bis auf wenige Ausnahmen wie der HSG München oder der SV Düsseldorf sehr kleine Orte, und einen KK-Wettkampf kann man aus verständlichen Gründen nicht oder unter großen Umständen an anderen Orten wie einer Mehrzweckhalle austragen.
    Ich fände eine KK 3x20 Bundesliga interessanter als LG.


    MfG Christopher.

    LG: Walther LG300 XT Alutec mit Centra Block Club, JPK Kunst-Griff, TEC-HRO Touch
    KK: Anschütz Mod. 54 Match im Schaft 1813 "Super Match" tuned by MEC, Centra, ahg-Anschütz

  • Ich fände so eine Liga auch nicht schlecht. Insbesondere auch schon deswegen, weil das KK-Schießen und hier besonders der Dreistellungskampf mittlerweile ja doch gegenüber dem LG etwas ins Hintertreffen geraten ist.


    Das Problem mit den Ständen ist aber gegeben, besonders dann, wenn man von (mindestens) 10 Bahnen Indoor ausgeht. Man müsste dann wohl auf die jeweiligen LLZ zurückgreifen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Bei der WM waren alle LG-Finals ausverkauft, was glaube ich einfach daran liegt, dass viel mehr Leute LG schießen und somit die Leistung auch besser einschätzen können, denn was man selbst schon mal gemacht hat, da sieht man besser, wie schwer es ist. Und so kann man die Leistungen einfach höher einordnen.


    Daher bin ich mir sicher, dass eine KK-Bundesliga bei weitem weniger Interesse wecken würde und wer hat schon einen KK-Stand, an dem mind. 100 und bis zu 1000 Zuschauer drauf passen?
    Also meine Meinung: LG und LP, sowie Bogen in der Bundesliga ist die beste Lösung. (meine subjektive Meinung)

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Na ja, wenns darum geht, was am interessantesten ist, dann schätze ich wäre eine MLP Bundesliga nicht schlecht. Die Zuschauer sehen sofort was los ist wenn die Scheibe umfällt oder eben nicht. Und lange dauern würde das bei 30 Schuss auch nicht. Ich wär da sofort dabei. :)

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • klar ist MLP interessant, aber die Frage ist halt wieder: wie viele Vereine schießen das wirklich?
    Bei uns im Gau weiß ich 3 MLP-Schützen. LG und LP Schützen sind aber 600-1000 Schützen.
    Ganz interessant wäre auch die neue Disziplin Mehrkampf LP. Gleicht ein bisschen der Duell Sportpistole. Aber wer schießt das schon?

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • klar ist MLP interessant, aber die Frage ist halt wieder: wie viele Vereine schießen das wirklich?
    Bei uns im Gau weiß ich 3 MLP-Schützen. LG und LP Schützen sind aber 600-1000 Schützen.
    Ganz interessant wäre auch die neue Disziplin Mehrkampf LP. Gleicht ein bisschen der Duell Sportpistole. Aber wer schießt das schon?



    Ich persönlich sehe diese Disziplin als die Zukunft an. Die Auflagen für scharfe Stände werden immer höher, da kommt das gerade gelegen! Mit einer normalen MLP kann ich ohne Sachkunde, Tresor, etc. einen interessanten Wettkampf schießen, der nicht darin besteht starr zu stehen, sondern bei dem sich auch was rührt.


    Kann mir das GAnze auch gut als Training für SpoPi vorstellen, als was es ja auch gedacht ist

  • Der DSB hat ja leider durch die Abschaffung der Deutschen Meisterschaft MLP versucht die Disziplin wieder abzuschaffen. Gedacht war MLP ursprünglich als Trainingsdisziplin für OSP. Das hat sich aber nicht als erfolgreich erwiesen.


    MLP ist sehr unterschiedlich stark verbreitet. In meinem Gau schießen das ca. 60-80 Leute. Im Nachbargau keiner.


    MLP Mehrkampf ist ja noch ganz jung.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Also eine KK Bundesliga + Regionalliga zu organisieren wird echt schwer.


    Die schon bekannten Probleme wie Standkapazitäten, Tribünen Zuscherzuspruch sind ja alle schon genannt worden.
    Zudem kommt meines Erachtens noch die Kosten. Viele Vereine können grad mal die Gebühren für die Regionalliga bzw. Bundesliga Luftgewehr stemmen. Wenn man dann nochmal zusätzlich hohe Kosten hat für die KK Liga, wird das für die meisten Vereine nicht tragbar sein.


    Um das Ganze finanzieren zu können benötigt man Sponsoren und Zuschauer.


    Bei einem Wettkampf der 2 1/2 Stunden dauert, oder bei elektronischen Anlagen eben kürzer, findet man kaum Zuschauer. Wenn keine Zuschauer kommen welchen Anreiz sollten Sponsoren haben Geld u geben. Wenn dann noch alles auf zentralen Ständen in irgendwelchen Landesleistungszentren geschossen wird die Teilweise 100km weit weg sind, fährt doch kein bzw. nur eine Handvoll Zuschauer mit. Welchen Anreiz sollte dann da sein dies überhaupt zu Veranstalten.


    Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, die Idee find ich klasse, aber an der Umsetzung wirds definitiv scheitern.


    Ich hab das ja schon beim LG gemerkt. Wir waren mit meinem Stammverein SV Herxheim leztes Jahr beim Bund München. Da waren maximal 10 Zuschaer die Nicht Väter/Mütter/Geschwister/Funktionäre oder andere Verwandte von Schützen waren. Bei unserem Heimkampf in Herxheim waren dann 400 Leute in der Halle. Dies Beispiel zeigt also, dass sich teilweise noch nicht mal fürs Luftgewehr interressiert wird.

  • Also wir waren bei diesem Kampf von Herxheim in München mit 4 Leuten aus unserem Verein dort und wir hatten 120 km Anreise und es hat sich gelohnt. Ihr habt ja auch nicht gegen den Bund geschossen am Samstag, denn danach folgte noch der Wettkampf der Heimmannschaft und da waren dann schon ca. 100 Zuschauer da.


    Das Hauptproblem ist denke ich, dass in München einfach ein Überangebot an Sport da ist und es gibt noch viele andere erstklassige Sportclubs. In Herxheim seit ihr wohl der einzige Bundesligaclub in einer Sportdisziplin, daher auch der größere Zuspruch der Zuschauer. Das ist doch bei jedem Club aus kleineren Städten so.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Als in den Neunzigern die Liga eingeführt werden sollte, gab es aus den Reihen der Schützen nicht wenige Stimmen, die meinten, das würde den Schießsport kaputt machen. Vielfältige Begründungen dazu kann ich bei Bedarf hier auch noch liefern. Diese Anmerkung aber nur zum Einstieg.



    Die Durchführung von Liga-Wettkämpfen (Bundesliga) kostet Geld. Da liegt es nahe, dass diese Kosten zum Teil durch die Eintrittsgelder zahlender Zuschauer aufgebracht werden können. Manchmal irritiert mich allerdings die Sichtweise, dass der Wert einer sportlichen Veranstaltung sich nur am Zuspruch der (zahlenden) Zuschauer messen lassen soll. Klar, wenn man rein kommerziell denkt, sind Zuschauer natürlich immens wichtig, da so eine Veranstaltung dann auch für Sponsoren attraktiv wird. So wird aber auch ganz schnell ein Circus daraus. Man beachte in diesem Zusammenhang auch die Bemühungen der ISSF in Hinblick auf Olympia mit ihren daraus teilweise entstehenden Verrenkungen in Bezug auf das Wesen des Schießsports.



    Aber fangen wir mal etwas anders an. Wir betreiben den Schießsport, weil es eben eine spezielle Sportart ist, die uns gefällt. Zuschauer haben im Schießsport noch nie eine besonders große Rolle gespielt. Auch bei den Bundesligawettkämpfen stammen die Zuschauer überwiegend aus den Reihen mehr oder weniger aktiver Schützen oder sind eben Anhang. Das heißt jetzt nicht, dass so ein Wettkampf nicht wirklich spannend wäre, im Gegenteil, aber eben auch nicht für jeden.


    Die Durchführung von Rundenwettkämpfen war früher auch nicht mit besonderen Kosten verbunden, außer vielleicht den Fahrtkosten bei Starts in den höheren Liegen. Wenn man eine Liga KK nach diesen Prinzipien aufbauen würde, dann würden erstmal (abgesehen von dem Problem mit den mindestens 10 Ständen) auch keine wesentlich größeren Kosten entstehen. Diese Kosten entstehen hauptsächlich erst dadurch, dass man durch Einsatz von Elektronik den Wettkampf für Zuschauer interessant machen will. Auch die Kosten für die LG-Liga sind nur durch diesen Aufwand auf Bundesebene so hoch. Auch fallen weitere Kosten für Werbung usw. an. Die regionalen Liga-Wettkämpfe (ohne aufwändige Elektronik und Tribünen) auf den Vereinsständen verursachen deutlich weniger Kosten. Hier haben wir dann aber einen Zirkelschluss. Ohne nennenswerte Zuschauer und Sponsoren lohnt der Aufwand nicht und können die Kosten nicht getragen werden. Also Keine weitere Liga. Aber warum machen wir überhaupt solche Wettkämpfe? Doch immer noch, weil es uns in erster Linie Spaß macht.


    Vielleicht sollten wir uns daher bei weiteren Überlegungen möglicherweise erstmal von den zugegebenerweise schönen Kulissen der LG/LP und Bogen-Bundesliga verabschieden und erstmal auf regionaler Ebene klein anfangen. Das Prinzip Liga ist auch ohne Zuschauer für uns interessant und tragfähig. Wie schon gesagt, wir betreiben den Sport doch nicht in erster Linie deswegen, weil wir damit Zuschauer begeistern wollen oder ordentlich Geld verdienen wollen, sondern weil uns dieser Sport viel Freude bereitet. Ich meine, das sollte man bei allen Überlegungen nie aus den Augen verlieren.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Also bei uns hier im WSV gibt's Runden- oder Ligawettkämpfe im 3x20 bis auf Landesebene. Mir war bisher auch irgendwie nicht bewusst, dass es danach nicht mehr weiter geht. Auch Sportpistole geht bis zur Landesebene. Der RWK im KK liegend geht wohl bis zum Bezirk.


    Gibt's bei euch keine Rundenwettkämpfe im 3x20 ?


    Gruss Axel

  • Gibt's bei euch keine Rundenwettkämpfe im 3x20 ?


    Hier in Sachsen-Anhalt gibt es m.W. überhaupt keine Rundenwettkämpfe o.ä., nur die Verbandsliga (auf LV-Ebene) sowie die Regionalliga Ost (jeweils LP und LG).

  • Gibt's bei euch keine Rundenwettkämpfe im 3x20 ?


    Rundenwettkämpfe 3x20 (und auch Spopi) gibt es auch bei uns (WSB) bis Landesebene, aber eben keine Wettkämpfe nach Liga-Modus. Liegend gibt es nur in einigen Bezirken.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Bei uns in Hessen sind die RWK sehr gut organisiert.
    In den unteren Klassen, d.h. Grund- und Kreisklassen werden die RWK`s als 3x10 geschossen.
    In der nächsthöheren Klasse, in der Gauliga auch als 3x10, aber schon im Ligamodus.
    In den höchsten Klassen, in der Oberliga und eben in der Landesliga im 3x20 Ligamodus.
    Da einige Kader- bzw. ex Kaderschützen(-innen) dort mitschiessen auf ziemlich hohem Niveau (natürlich nicht nur durch diese, es werden auch von anderen Schützen teilweise Spitzenenergebnisse geschossen)
    Das ganze immer mit 4er Mannschaften.
    Sportgewehr

  • Hallo Königstiger,


    das ist doch eine interessante Information. Ich wusste bisher nicht, das 3x20 auch schon irgendwo in einem der Landesverbände nach Liga-Modus geschossen werden. 4 Schützen entsprechen ja auch dem ganz alten RWK-Modus und dürften damit neben für manche Vereine leichterer Mannschaftsfindung auch noch das Schießstandproblem (mangelnde Stände) etwas entschärfen.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • in der schweiz haben wir mannschaftsmeisterschaften. Diese sind in NLA, NLB, 1. Liga, 2, 3, 4. Liga wie beim Fussball aufgebaut. Geschossen wird immer im heim stand und die resultate werden dann einer sammelstelle zugesendet. Eine Mannschaft besteht aus 8 personen. Geschossen wird verein a gegen b, und pro sieg gibts 3 punkte. Die runden dauern 2-3 wochen, sprich man hat in dieser woche zeit, die 8 leute schiessen zu lassen.
    in der liga sind 8 mannschaften, die ersten zwei steigen auf, die zwei letzten ab. in der 1-4 liga gibts direkt aufsteige. In die NLA und NLB gibts aufstiegs- und absteigsrunden zentral geführt. Gleichzeitig wird in der nla der Sieger ausgemacht.


    weitere infos auf swissshooting - Home unter breitensprot gewehr 10/50m wettkämpfe.


    ich sehe das als wettkampf möglichkeit für euch etwas landesweit zu organisieren/erstellen....

    Grüsse aus der Schweiz
    Michael