"Streit um Lichtpunktgewehre"

  • Die Waffengegner in Politik und Medien beschränken sich nicht mehr auf die angeblichen "Sportmordwaffen". Jetzt sind auch schon die harmlosen Lichtgewehre der Verdammung anheimgefallen. Zumindest in Bremen agitiert die SPD ganz heftig dagegen:



    http://www.weser-kurier.de/Art…um+Lichtpunktgewehre.html



    So viel zu den Fernzielen unserer Gegner und deren Mangel an Diskussionskultur. Es geht ihnen ganz offensichtlich darum, dem Schießsport insgesamt den Garaus zu machen.

  • Es is schon skandalös dass in Haushalten in Deutschland Mordwaffen zum Essen gebraucht werden, bzw. dass Kinder diese unter 18 Jahren auch ohne beisein von Erwachsenen überhaupt benutzen dürfen.


    Ebenso ist ganz generell zu hinterfragen, ob Automobile nicht eigentlich verboten werden sollten. Es hat sich herausgestellt, dass statistisch gesehen mehr Menschen durch fahrlässige Autofahrer um's leben kommen als durch Messer und Gabeln, Pfeil und Bogen, Speere oder Luftgewehre...


    Es bleibt die Frage im Raum stehen wieso in unserem Land überhaupt Soldaten oder Polizisten mit Schusswaffen ausgerüsstet werden, deren alleiniger Zweck das töten von Menschen ist. Das Risiko, dass ein Polizist amok läuft halte ich für nicht kalkulierbar. Ebenso sind diverse Amokläufe von Bundeswehrsoldaten gegen Zivilbevölkerung im Kriegsgebiet dokumentiert... das heisst dann Kollateralschaden...


    ...


    Ironie und Sarkasmus Ende


    ...


    Es ist eine Frechheit den Menschen immer als dummen Vollidioten hinzustellen. Wer den Verantwortungsvollen Umgang mit einem Sportgerät gelernt hat ist definitiv nicht einer erhöhten Risikogruppe zuzuornen...


    Abstrus wird das ganze, wenn man bedenkt dass sich unsere Politiker abends dann genauso vor den Fernseher lümmeln um sich dann die Mordserien im Tatort oder sonstigen blutrünstigen Kinofilmen reinziehen. Dass hier vielleicht viel interessanter wäre mal den Erzieherischen Effekt dieser täglichen Abendvorstellung zu hinterfragen... darauf kommt niemand.


    Ach... und wir freuen uns natürlich alle wenn wir im Biathlon die Goldmedaille holen... schon klar...


    Armes Deutschland...

    Servus, habe die Ehre..
    Kloaner_Schütz


    Mein Gewehr: FWB 601
    Gehmann Iris/Gehmann Klarsicht-Ringkorn verstellbar/Visirlinienerhöhung (FWB)/Laufgewichte (FWB)/MEC III Contact Kappe/TEC-HRO Touch Abzug/TEC-HRO Schaftgewicht


    Meine Vereine:
    1. SG Immergrün Unterföhring (Bayern) 2. Sportschützen UBS Zürich (Schweiz) 3. SSG Wallisellen (Schweiz)

  • Ach, da will sich doch nur wieder einmal einer profilieren.
    Sowas kann ich nicht ernst nehmen.


    Dass ein Politiker nicht in der Lage ist sich eingehend zu informieren, bevor er seine Meinung kundtut, ist ein Armutszeugnis.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Hallo Freunde,


    auch wenn man den Inhalt der Aussagen nun wirklich nicht ernst neben kann, so müssen wir aber sehr ernst nehmen, dass es solche verblendeten Ideologen ohne den blassesten Dunst von der Sache gibt und dass sie auch mehrheitsfähig werden können. Menschen mit solchen Sichtweisen, bei denen immer die Ideologie die Kompetenz und das Wissen ersetzt, werden heute leider immer häufiger nach oben gespült, bekommen Mehrheiten und können dann an den Gesetzesschrauben drehen, die uns immer weniger Luft zum Atmen lassen.


    Aber einen Vorteil hat die Sache auch. Sie, die Ideologen, sagen jetzt ganz offen, dass es ihnen nicht nur um vermeintlich gefährliche Schusswaffen wie GK geht, sondern um alle "Waffen". Sie möchten den freien und legalen Waffenbesitz komplett verbieten und das Schützenwesen in Deutschland auflösen.


    Das sind übrigens die Gleichen, die junge Menschen in einen sinnlosen und aussichtslosen Krieg schicken, ihnen aber dann, wenn es brenzelig wird, die Solidarität verweigern. Das aber hier nur am Rande.


    ich hoffe, dass jetzt endlich wirklich jeder Schütze und Legalwaffenbesitzer (blödes Wort) in Deutschland versteht, dass auch sein Sport, sein Besitz und sein Eigentum in Gefahr ist. Dabei ist es völlig egal, ob Druckluft oder GK, ob statisch oder dynamisch, ob olympisch oder "nur" zum Spaß, ob im DSB oder in den anderen Verbänden, ob Brauchtumsschütze oder Sammler, sie wollen uns alle weg haben. Wen jetzt der neue Kampf gegen die Lichtpunktgewehre nicht der Beweis ist, dann weiß ich wirklich nicht, was es denn noch der Beweise bedarf, um diesen Fakt zu akzeptieren.


    Wir alle müssen jetzt wirklich mit den ganzen Mätzchen der Vergangenheit wie guter Schütze - böser Schütze, guter Verband - böser Verband, gute Disziplin - böse Disziplin usw. ganz schnell aufhören, und zwar alle, wenn wir unseren Sport und auch unser Eigentum auch noch weiterhin behalten wollen.


    Ach ja, den Begriff Schütze finde ich dabei immer noch besser als diesen komischen Begriff Legalwaffenbesitzer. Da könnten sich nach meiner Meinung auch alle mit identifizieren, Nicht nur die traditionellen Schützen und die Sportschützen. Es geht dabei auch nicht nur um das schießen, sondern auch um die Freiheit unserer Gesellschaft. Ein Sammler schützt auch ein Kulturgut und der legale Besitzer an sich schützt auch sein Eigentum und damit letztendlich auch unsere bestehende Grundordnung. Auch ein Jäger übt eine wichtige Schutzfunktion aus.



    In diesem Sinne sollten wir alle Schützen sein.



    Mit ernsthaftem Schützengruß


    Frank

  • Sorry, ich komme erst jetzt zum schreiben.


    War gerade tanken und hatte nur meine Grüne Autokarte dabei auf welcher keine Spriterwerb E 10 eingetragen war. Ausserdem hatte meine Frau keine Zeit mit ihrem Sachkundenachweis die Tankstellenaufsicht zu führen um den ordnungsgemässen Umgang mit dem Tankrüssel zu überwachen. zu allem Überfluß habe ich den Garagenschlüssel welcher ich im Tresor weggeschlossen habe und das Auto dem direkten Zugriff meiner kleinen Tochter zu entziehen nicht gefunden. (So gut versteckt)


    Seit eine Schülerin Benzin mit in die Schule genommen hat und ein Holländer mit dem Auto in die Menschenmenge gefahren ist, habe ich nur noch Ärger. Mein Benzinschein (vgl. mit Schwarzpulverschein) läuft auch schon wieder bald ab. Un die Höchstmenge von 20 Liter je Tankvorgang zwingt mich immer öfter an die Zapfsäule.


    So genug


    Die Berichte zeigen wirklich, dass es jetzt um Waffen und Sportschützen geht. Wenn wir nicht wirklich mal aufwachen und den Politiker die Gelbe Karte zeigen, wer weiß was morgen kommt. Es ist halt einfach Sympathie zu gewinnen mit "Wir sind gegen jegliche Art von Waffen" als mit Steuererhöhungen, Hartz IV usw. zu argumentieren. Es sind bald wieder Wahlen. Waren die nicht auch in Hamburg???


    Was paradox ist, wenn wir stark auftreten sind wir Waffennarren mit Knarren, Waffenlobby, Ballerfanatiker usw. Wie wir's machen ist es nicht recht. Und mit Duckmäuserisch -nur nicht auffallen- begraben wir uns selbst.


    Grüßle


    Dieter

  • Ich sag' schon länger, dass mal eine wirkliche Öffentlichkeits-Offensive vom Schützenbund ausgehen müsste.


    Die Leute kennen Waffen nur aus dem Fernsehen. Dort wird mit Waffen nur herumgeballert, vorzugsweise auf Menschen. Wenn jetzt einer sagt, dass er Waffen besitzt, tauchen im Kopf vom Gegenüber automatisch die gewohnten Bilder aus dem Fernsehen auf. Um die allgemeine Meinung zu ändern müsste man den Leuten Sportschiessen zeigen, dass sie sehen, dass das überhauptnichts mit diesen Fernsehbildern zu tun hat. (Deshalb reagiere ich auch etwas allergisch auf diese Selbstverteidigungsdiskussionen).


    Gestern habe ich gerade für's Trainig mein Zeug ins Auto geladen, als ein Nachbar vorbeigekommen ist. Mit dem habe ich mich dann unterhalten um ihm Im Laufe des Gesprächs den Inhalt meines Waffenkoffers gezeigt. Er war total verblüfft über den Inhalt. Da war halt mein KK-Gewehr drin - Aluschaft ohne alle Anbauteile, da ich die in der normalen Tasche habe. Er hat das dingens nur mühsam als Gewehr erkannt und hat dann eingesehen, dass das eine wirkliche Sportwaffe ist,und nix zum rumballern und war dann sogar am Schiesssport interessiert.


    Sowas passiert mir immer wieder. Die Leute machen sich ein völlig falsches Bild über den Schiesssport und sind verblüfft wenn sie das wirkliche Bild sehen.


    Gruss Axel

  • Hallo liebe Freunde,



    Ich möchte Zebo und Frank (Murmelchen) meine absolute Hochachtung aussprechen.


    Zebo für die Aufmerksamkeit und die Umsetzung der Idee den Ausschnitt des Weserkuriers hier einzusetzen .


    (Deutlich erkennbar das Nord/Süd Gefälle und den Einfluß der Kirchlichen Stiftungen. Nicht zu verstehen, das die evangelische Kirche sowas unterstützt. Ich habe unserer Standortpfarrerin deshalb schon deutlich meine Meinung gegeigt!)


    Frank für den Weitblick und dem Absolut gelungenen Beitrag, dem ich nichts mehr hinzufügen möchte weil er perfekt ist.


    Frank, den solltest Du als Leserbrief für die Verbandszeitschriften den Verbänden zur Verfügung stellen


    (DSB , RSB,WSB ....; aber auch FWR ;DJV,Sammlervereinigung) Ich lasse Dir per PN gerne die E-mail Adressen zukommen, mit denen Du die


    Hochkarätigen Leute direkt erreichst (Kohlheim,HH Keusgen,Dr. Gregor Wensing (Sammler). Unbedingt auch die Jäger, von denen ich aber leider keine Spitzenleute persönlich kenne, aber über DJV Suche sicherlich kein Problem.


    Ich bin sicher das wird gerne gesehen und veröffentlicht.


    @ Gerhard : Kann man diesen Beitrag so stellen, das er nicht vom nächsten mit Verlaub gesagt rel. unwichtigen Beitrag ins Nirvana gekickt wird ?


    Wenn wir sowas wie den Meisterschützen des Jahres hätten, ich wüßte wen ich vorschlagen würde.


    Meine absolute Anerkennung


    Siegfried der Rheinländer (Major Tom)

  • Auch ich danke Frank für seinen sachlichen und fundierten Kommentar.


    Der Link zum Artikel selbst war übrigens ein Zufallsfund. Ich finde es im übrigen gut, daß die SPD uns daran erinnert, welche Parteien wir bei den zahlreichen Landtagswahlen des Jahres 2011 (am 22. Mai auch in Bremen) nicht wählen sollten. Spätestens jetzt sind hoffentlich alle Schützen, Jäger etc. aufgewacht. Es geht nicht mehr um großkalibrige "Sportmordwaffen" und ähnliches, sondern um den Schießsport an sich, selbst in seiner rudimentärsten Form, dem Lichtschießen, das etwa im Modernen Fünfkampf als Alternative zum richtigen Schießen propagiert wird.

  • Hallo Freunde,


    Bei denen die hier gepostet haben bin ich mir fast ausnahmslos sicher, das sie aufgewacht sind und merken, das das mit dem achtig sein, ruhig verhalten , nur positiv sportlich darstellen und vor allem absolut konform zum Mainstream verhalten uns allen Stück für Stück das hobby zunächst erschweren und dann verunmöglichen wird. Leider war aber auch selbst nach Franks fundiertem und weitsichtigem posting schon wieder ein postig von der Stromlinienformfraktion dazwischen.


    Macht nichts, wenns nicht direkt alle verstehen, das es mindestens 3 vor Zwölf ist. 100% wirkungsgrad gibts nirgendwo.


    Die Hauptsache der Mehrheit geht ein Licht nun ganz schnell auf.


    Ob wir aber überhaupt noch eine Chance haben nicht immer weiter medial gerufmordet zu werden, wird sich zeigen.


    Der Kreis um Roman Gräfe hat jedenfalls schon eine Reihe ahnungsloser Mitmenschen in seinen Bann gezogen. Das wird nicht leicht.


    Schöne Grüße


    Major Tom

  • Es stehen ja in diesem Jahr etliche Wahlen an und da kann einiges zurecht gerückt werden. Der WSV hat bei den politischen Parteien nachgefragt, wie Sie zum Waffenbesitz stehen. Die Antworten dazu (zumindest von den wichtigen) unter "www.WSV.8150.de".


    Ich glaube, was da steht hilft bei der Meinungsbildung weiter.


    Blöd nur, wenn jemand als Sportschütze gegen Stuttgart21 ist. Der hat dann ein Problem (aber gibts so jemand überhaupt?) :-))

  • Mir geht die ganze Einteilerei in schwarz / weiß, uninformiert / informiert, schlafend / aufgewacht, richtig oder falsch auf die Nerven. Als müssten wir sämtliche Verwendungen unserer Sportwaffen rechtfertigen oder unterstützen. Ich find's beispielsweise nicht in Ordnung, dass Sportschützen ihre Sportwaffen zur Selbstverteidigung verwenden und vielleicht auch insgeheim dafür erwerben. Ein gutes Image erreichen wir sicher nicht, indem wir ständig mitteilen, was wir alles nicht sind oder nicht sein wollen, und uns mit anderen Waffenbesitzern verbrüdern, sondern indem wir endlich mal positive Öffentlichkeitsarbeit betreiben und unsere - vermeintlich - dunklen Schießkeller öffnen und den Schießsport in allen seinen Facetten vorstellen. Man muss etwas kennen um es gut finden zu können. Wenn ich heute die Diskussionen in Waffenforen verfolge, dann gewinnt man durchaus den Eindruck es ist fünf vor zwölf und vielleicht sogar fünf nach zwölf; Und zwar, dass dieses ständige Geplänkel um Waffenbesitz und Solidarität unsere Sportart verdrängt.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Senior,


    sicherlich wirds auch den geschilderten geben. Hat die grüne Partei ja auch gut hinbekommen, erst meckert man das der Verkehr von der Straße auf die Schiene soll und trägt Entscheidungen mit. Wird dann mit jahrelangem Planungsvollzug der Stuttgarter Kathastrophen
    weil Sackbahnhof in ein verkehrstechnisch brauchbares Durchgangskreuz umgebaut und ist man in der Oposition, wiegelt man Leute auf zu rebellieren gegen alles und jeden. Provoziert Polizeieinsätze und steht dann bei den Nichtdurchblickern noch als die Saubermänner, gewissermaßen als Robin Hood der scheinbar entrechteten und entnervten da.
    Da gibts noch einen Haufen weiterer Beispiele, die Grün ebenfalls derzeit abzieht. Mal sehen wer ihr nächster Karl Theodor wird.


    @ Geronimo
    Manchmal werde ich aus Dir nicht schlau. Erst teilst Du (scheinbar) die Meinung und Haltung von Frank, dann redest Du davon, was dich alles nervt, z.B. die dringend notwendige Solidarisierung unter uns SCHÜTZEN (Schützen nach Franks Definition).
    Es will Dir ja persönlich niemand den Muster- sorry Meisterschützen absprechen, aber m.M. nach hast Du immer noch den falschen Blickwinkel.
    Was und Wie der Sport wirklich ist, oder sein sollte ist doch nicht von Deiner m.E. recht einseitigen Definition abhängig.


    Z.B. kannst Du mir/uns nie und nimmer die Sportschützeneigenschaft absprechen, auch wenn ich halt eben nicht ständig auf der Jagd nach der ultimativen Ringzahl bin , aber in vielen Disziplinen zumindest mittelmäßig mithalte ,mit meinen alternden Augen und damit zufrieden und stolz darauf bin. Außerdem halten z.B. Dieter und ich im Sobi immer noch Tempo und auf Strecke darf manch jüngerer gern mal gegen uns laufen. Bitte, wer ist also Sportsmann ?
    In einem sind wir konform, die schwarz weiß-malerei, guter/Schlechter Schütze mit guter oder schlechter Disziplin, die geht mir auch auf die Nerven. Was ich nicht mag ist das ständige Bemühtsein ums Image die Verharmlosungsversuche und der Versuch einzelne Disziplinen zugunsten von anderen nicht voll und ganz solidarisch zu verteidigen. Diese Spaltung schwächt uns ALLE !
    Werbung für die Öffentlichkeit ? Darfst Du Dir gerne mal ansehen z.B. zum 3. RHL-Cup in Bonn Beuel am 15.5.11 wieder inklusive Printmedien Rundfunk und Lokal TV. Ehrlich, aufrichtig und sauber, aber nie auf Kosten anderer.


    Ich hoffe, Du kannst mit den ehrlichen Worten umgehen. Ich möchte Dich nicht kränken, ich möchte Dir nur aufzeigen, wie´s zumindest bei mir rüberkommt.


    Also, nix für ungut und Ihr dürft jetzt auch ruhig über mich argumentativ herfallen.
    Hab da gottlob ein dickes Fell. Nur verbiegen, sorry das kann ich mich nicht mehr.


    Major Tom

  • Was und Wie der Sport wirklich ist, oder sein sollte ist doch nicht von Deiner m.E. recht einseitigen Definition abhängig. Z.B. kannst Du mir/uns nie und nimmer die Sportschützeneigenschaft absprechen, auch wenn ich halt eben nicht ständig auf der Jagd nach der ultimativen Ringzahl bin , aber in vielen Disziplinen zumindest mittelmäßig mithalte ,mit meinen alternden Augen und damit zufrieden und stolz darauf bin. Außerdem halten z.B. Dieter und ich im Sobi immer noch Tempo und auf Strecke darf manch jüngerer gern mal gegen uns laufen. Bitte, wer ist also Sportsmann ?

    Eine klare Definition: Sportschießen ist Breitensport und Leistungssport aber niemals reine Selbstverteidigung oder Technikverliebtheit. Wir konzentrieren uns auf den faszinierenden Schießsport. Die anderen Aspekte des Waffenbesitzes und Waffeneinsatzes behandeln bereits zahlreiche Foren und sind für Sportschützen größtenteils eher uninteressant.

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Hallo Gerhard,


    das ist wieder so ne Antwort, die ich auf mich beziehen kann, wenn ich will oder auch nicht. Also ?


    Sagen tut sie mir eh nicht viel. Zu Selbstverteidigung (Den Thread hattest Du beendet) hatte ich gesagt, das das für mich persönlich außer Frage steht bezüglich Sportgeräte, ich würde mich mit anderen Mitteln zu schützen versuchen, lasse da aber im gesetzlichen Rahmen andere ein jeder für sich entscheiden und verantworten.


    Als Ingenieur ist man schon beruflich technikverliebt. Das läßt sich aber auch sehr gut mit dem Sportsmann vereinen.


    Wenn Du nicht möchtest, das hier über etwas anderes als leistungsmäßiges Löchlestanzen und vielleicht "wo verstau ich meine Pokale" diskutiert wird, dann sags doch einfach grad heraus.


    Ist doch nichts passiert damit, man weis dann nur klar, obs (von Dir) gewünscht ist hier im gemeinschaftlichen Sinne aller Sportschützen weiterzumachen oder nicht.


    Ob mans dann tut hängt auch vom gesamtheitlichen Echo ab.


    Gutes Nächtle


    Siegfried


    ______________________________________________________________________________


    Ich weis was ich kann, darf und soll, genau deshalb tue ich es aufrecht so (Major Toms Lebensphillosophie)

  • Ich denke Cheffe möchte das unser Forum hier nicht so ausartet wie es das WO-Forum oder das, ich muß es leider sagen, Sportschützenforum getan hat.
    Das Sportschützenforum hat sich leider komplett gedreht.
    Kaum noch sportliche Themen, dafür mehr Waffenrecht und Co.


    Es hat keiner was gegen Diskussionen zum Thema Waffenrecht oder "Dünpfiff von Politikern", nur ausarten sollen sie nicht und das passiert leider viel zu schnell, weil es viel zu schnell persönlich wird.

  • Hallo Erzwo und liebe Freunde,


    Ich hab schon verstanden, das der Forumsgründer/Forumsbetreiber? gerne diese Seite frei von auf uns zu kommenden gesellschaftlichen Unbill haben möchte.( Mit der Formulierung Chef oder Boss hab ich nach 20 Jahren Führungstätigkeit in einem hohen Personalvertretungsgremium einer großen Dienststelle so meine Schwierigkeiten) . Die hat m.E. höchstens Bruce Springsteen verdient :) .


    Aber genau aus den von Dir erwähnten Gründen bin ich von WO Forum als Poster (Fast) weg. Die teilweise geführte Diskussion dort schadet m.E. zu viel. Sportschützenforum kenne/kannte ich nicht.


    Nun, ich genoss die Zeit vor Erfurt, als wir uns im WO Forum noch über viel technisches und Schiesssporttips unterhielten und am Rande mal WG. Nur.....wer hat uns diese Richtungsänderung denn aufgezwungen ?


    Es ist doch gut rechtzeitig zu erkennen, was verändert sich und wie können wir stark gegenhalten, wie haben wir überhaupt eine Chance.


    Sich nur auf den Sport zu konzentrieren und hoffen, dass bei mehr als regelkonformem Verhalten die unfaire Aufwiegelung der unwissenden Massen gegen uns ALLE! von selbst abebbt führt m.E. sekundär zum Ende allen Schiesssports.


    Deutlich hier am Ursprungsthema. Den Gegnern ist Lichtschiessen schnuppe. Es geht darum eine scheinbare breite Erreichbarkeit der


    frühesten Jugend für Schiesssport im Keim zu ersticken und uns damit den Nachwuchs abzugraben. der Rest erledigt sich dann über die Zeitschiene.


    Ich will Gerhard nichts, irgendwo mag ich ihn sogar, mit seinem unerschütterlichen Glauben an regeln und Gutes.


    Einfach abhaken und sich anderswo zu engagieren wäre eh einfacher, aber wir vertäten m.E. eine große Chance für die


    Schützen.


    Have a nice Day


    Siegfried der Rheinländer (Major Tom)

  • Im Grunde habt ihr beid das gleiche Ansinnen, Major Tom und Geronimo: ihr wollt unseren schönen Sport voranbringen und bewahren. Das geht aber am besten nur mit einem Miteinander von technischem und rechtlichem Wissen. Denn der Top-Techniker ohne Rechtsverstand wird genauso scheitern wie der Jurist ohne Schießsporterfahrung.
    Daher finde ich so einen Thread wie diesen gar nicht schlecht, solange es nicht die Mehrheit der Themen ist.

    Mit bestem Schützengruß aus Niederbayern

    dingo

  • Hallo Siegfried,


    ich verstehe deine Bedenken angesichts der ständigen Forderungen nach Waffenverboten. Und jedoch als Waffenbesitzer und sogar als Waffenlobbyisten vorzustellen ist allerdings die falsche Entwicklung. Wir betreiben den Schießsport als Breitensport und Leistungssport und leisten wertvolle Kinder- und Jugendarbeit. Schießsport ist außerdem völlig gewaltfrei. Das sollten wir vorstellen. Du kennst vielleicht die Netzathleten, ein großes soziales Netzwerk für Sportler aller Disziplinen, und natürlich sind dort auch zahlreiche Sportschützen vertreten. Sie berichten von sportlichen Erfolgen und traditionellen Veranstaltungen und wenn man dort die Kommentare verfolgt dann spätestens wird glasklar: Schießsport ist Trendsport oder hat zumindest das entsprechende Potential. Nur braucht's dafür positive Öffentlichkeitsarbeit; „Wir sind...“ statt „Wir sind nicht...“. Ich denke eine gesunde Sportart kann und muss Bedenken vertragen.


    Beste Grüße


    Gerhard

    Gerhard Seemüller


    „Great minds discuss ideas;

    average minds discuss events;

    small minds discuss people.“

  • Ich finde diese Diskussion jetzt auch nicht verwerfbar, weil ich auch jemand zu sein scheine, der sich nicht unterwirft oder sich der Mehrheit einfachhalber anpasst. Die Inhalte dieses Threads liest man auch in anderen unzähligen Waffenforen. Rein informativ schaue ich da auch mal rein. Zudem lebe ich in einem Jägerhaushalt, da ist das Thema Waffen - neben dem Sportschießen - einfach vorhanden. Und man hört hier und da gut zu. Zu vielem kann ich mich - einfach mangels Erfahrung - nicht adäquat äußern. Aber ich stehe zu meinem Sport und hoffe, dass ich mich noch lange daran "erfreuen" kann. Wir diskutieren hier ja alle mit einem rein subjektiven Verständnis und nicht jeder mag der gleichen Auffassung sein. Ich gehe aber nach wie vor konform mit der Aussage von Major Tom - ohne mich jetzt hier weiterhin zu äußern. Meine Erfahrung mit der Presse zu diesem Thema werde ich ein anderes Mal schreiben - ich war zu einem Pressetermin geladen um über unsere Sportart Sommerbiathlon zu berichten. Was daraus wurde - ein Fiasko. Immer schlecht, wenn das Gegenüber garnicht versteht über was man spricht! Allerdings hätte ich einem Sportredakteur mehr Sachlichtkeit zugetraut. Ich verstecke mich als Schütze NICHT hinter Moralaposteln.

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.