alte Walther GSP: Was kann man beim Kauf falsch machen?

  • Hallo liebe alle,
    ich habe vor ein paar Monaten mal mit einer Vereins-GSP ("Die ist aus Deutschland, so wie du, die nimmst du jetzt.") geschossen und war von der Präzision extrem angenehm überrascht. Der Lauf kam mir so kurz vor, und doch...


    Ich habe jetzt mal ab und zu im Auktionshaus geguckt, da gibt es ja die gesamte Bandbreite an Preisen, von neu 1500 abwärts bis 40(!) Jahre alt für zum Teil deutlich unter 100.


    Jetzt ist die Frage:
    Kann man bei den alten Dingern was falsch machen?
    Ich vermute mal, ja. Aber ich hätte gerne eure Anmerkungen/Ausführungen dazu:
    Die ganz alten, die mit der Sicherung könnten - so habe ich mir ein paar Bemerkungen zusammengereimt - ein etwas anderes Magazin haben, das schwierig nachzukaufen sein soll.
    Ich bin aus dem Wikipediaartikel auch nicht wirklich schlau geworden: Sind alle Änderungen "ab Waffen-Nr. 67 001, Bj. 1978" gleichzeitig vorgenommen worden oder peu à peu im Laufe der Jahrzehnte?
    Wie ist das mit der Vestellbarkeit des Abzugs? Das hab ich auch nicht ganz verstanden: Es gibt anscheinend 1000g, 1360 g, und dann noch manchmal als Besonderheit aufgelistete "Matchabzüge". Sind die wirklich was besonderes, und kann man das nachrüsten oder werden da nur Werbevokabeln auf Serienmaterial angewandt?
    Ich werde mich auf die Zustandsbeschreibung verlassen müssen, weil Probeschießen rein von der Entfernung her wohl nicht geht. Was gibt es da zu beachten, welche Fragen zu stellen? Ist Rost ein Thema? Leiern die Dinger irgendwann aus, und woran kann man das erkennen?
    Vorausdank von
    Gregor

  • Abzug lässt sich normal einstellen. :)
    Rost ist schlecht. :thumbdown:
    Es ist ratsam die Waffe vor dem Kauf zu besichtigen und evtl probe zu schießen. :S
    wenn die Waffe nur 40 € kostet ist meiner Meinung nach was faul in sachen Zustand und Technik :S?(
    Zubehör ist normal kein Problem (einfach Walther kontaktieren) :)


    Hast du schon eine Erwerbsberechtigung?


    mfg seba :)

  • Abzug lässt sich normal einstellen. :)

    gilt das für beide Sorten (1000/1360) oder gibt es gar mehrere Versionen von Abzügen? Und was ist bei Sportpistolen "normal", von der Luftpistole her kenne ich Vorzugsweg und -widerstand, Druckpunkt (in Position und Widerstand) Triggerstop, Neigung des Züngels in alle 3D... Hab ich was vergessen? Wenn das Gesamtabzugsgewicht fix ist, müssten eigentlich ein paar Optionen wegfallen. Welche bleiben?


    Rost ist schlecht. :thumbdown:
    Es ist ratsam die Waffe vor dem Kauf zu besichtigen und evtl probe zu schießen. :S
    wenn die Waffe nur 40 € kostet ist meiner Meinung nach was faul in sachen Zustand und Technik :S ?(

    Dass Rost nicht ideal ist, ist mir schon klar. Die Frage sollte eigentlich bedeuten: Kommt er überhaupt vor? Und wenn ja, an welchen Stellen? Da gibt es ja sicher Teile, die empfindlicher als andere sind, und wenn z.B. an der Griffunterseite Rost wäre, dann wäre das der Funktion nicht abträglich sondern nur ein ästhetisches Problemchen (damit könnte ich zur Not leben); und wo müsste ich reingucken, um Rost an wichtigen Stellen auszuschließen?
    Besichtigung und Probeschießen werden ausfallen müssen, weil ich in Italien wohne und die Angebote alle in Deutschland sind. Das meinte ich mit der zu großen Entfernung.
    Wenn was faul ist, welche Schwachstellen geben typischerweise nach? Wie stellt man das fest (Spiel, scharfe Kanten wo etwas glatt sein sollte oder umgekehrt, Schwierigkeiten beim Einrasten oder Klemmer, Rost oder gar Risse)?


    Hast du schon eine Erwerbsberechtigung?

    Die bekomme ich, nachdem ich mich zum Kauf entschlossen habe:
    Ich wohne in Italien und übe hier auch den Schießsport aus, daher gilt die Einfuhrerlaubnis nach Italien (bekomme ich, wenn ich Seriennummer und Vorbesitzer angeben kann) als EWB, und der Versand muss eigenhändig nach Italien geschehen, da ich in Deutschland ja keine Waffe haben darf. (Wer nicht in Deutschland schießt, bekommt kein Bedürfnis zugestanden)

  • Hallo pustefix,


    ich bin zwar jetzt nicht so der Pistolero, aber vielleicht kann ich Dir trotzdem mit ein paar Anmerkungen weiterhelfen.


    Die GSP war und ist möglicherweise immer noch die am weitesten verbreitete Sportpistole, im Prinzip zumindest früher das Synonym für die SpoPi schlechthin und gilt normalerweise als sehr robust und nahezu unkaputbar. Ob es bei den Modellreihen jetzt aber ganz spezielle Schwachpunkte gibt, kann ich Dir nicht sagen, aber wie gesagt, die GSP-Teile haben normalerweise einen sehr guten Ruf.


    Die unterschiedlichen Abzugseinheiten rühren daher, dass früher für die Sportpistole und Standardpistole mit 1360 bzw. 1000g unterschiedliche Abzugsgewichte vorgeschrieben waren. So konnte man schnell ohne Neueinstellung wechseln. Es gab für die GSP sogar eine Trockentrainingseinheit für OSP und Wechselsysteme für .22 kurz und .32.



    Aber eine Anmerkung noch zum Schluss: So eine GSP ist sicher keine verkehrte Wahl, aber wenn Du etwas stärker in die Disziplin SpoPi einsteigen willst, solltest Du auch prüfen, ob Dir andere Sportpistolen nicht besser liegen. Mein persönlicher Favorit wäre da die FWB AW 93. Aber die bekommst Du normalerweise nicht für den Preis einer GSP. Aber gerade den Erwerb einer Sportpistole sollte man sicher nicht nur vom Preis abhängig machen.


    Bei 40 EUR wäre ich zumindest in Deutschland etwas vorsichtig. Das dürfte allem Ermessen nach dann doch eher Schrott sein.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • der lauf sollte auf jeden fall keine rostnarben oder aufbauchungen aufweisen.
    rost am griff ist denke ich nicht so schlimm einfach in öl einweichen und versuchen zu entfernen.
    Verschleisteile sind z.B. Federn im Abzugskasten


    genauer kenne ich mich dann leider auch nicht aus :)


    mfg seba

  • Hallo pustefix,


    also mein Erfahrungen mit der GSP sind durchweg positiv, habe zwar selbst keine eigene SpPi- aber helfe ab und an bei den RWK's aus und
    schieße dann mit dem älteren Modell eines Schützenkameraden. Bei entsprechender Pflege sind diese Teile eig. unverwüstlich und mit den Ersatzteilen wirst du auch keine Probleme haben. Erstens, da sie sehr weit verbreitet sind und somit immer noch einen Markt für den Hersteller bieten- zweitens im Notfall kann dir dein Büchsenmacher sicher das entsprechende Ersatzteil auch gebraucht besorgen.


    Wenn du einmal einen Blick riskieren möchtest >klick< - Walther hat die Teile gerade neu im Angebot 300€ reduziert...
    Allerdings im cal.32- da ich nicht genau weis was du schießen möchtest und wie die Einfuhr von "Neuwahre" nach Italien läuft-
    könnte das vllt. interessant für dich sein.


    MfG
    Joker

  • Erstens Dank an Frank.


    Die GSP [...] gilt normalerweise als sehr robust und nahezu unkaputbar. [...] die GSP-Teile haben normalerweise einen sehr guten Ruf.

    Zwei der Hauptgründe, warum ich eine möchte.


    Die unterschiedlichen Abzugseinheiten rühren daher, dass früher für die Sportpistole und Standardpistole mit 1360 bzw. 1000g unterschiedliche Abzugsgewichte vorgeschrieben waren. So konnte man schnell ohne Neueinstellung wechseln. Es gab für die GSP sogar eine Trockentrainingseinheit für OSP und Wechselsysteme für .22 kurz und .32.

    OSP ist extrem faszinierend. Aber .22 kurz ist ja wohl abgeschafft. Und 1360 g auch, soweit ich das verstanden habe.
    Gibt es nur eine Sorte Abzug mit 1000g?
    Falls nein, kann man in alle Modelle alle eventuell vorhandenen Abzugssorten einbauen? Problemlos?



    Aber eine Anmerkung noch zum Schluss: So eine GSP ist sicher keine verkehrte Wahl, aber wenn Du etwas stärker in die Disziplin SpoPi einsteigen willst, solltest Du auch prüfen, ob Dir andere Sportpistolen nicht besser liegen. Mein persönlicher Favorit wäre da die FWB AW 93. Aber die bekommst Du normalerweise nicht für den Preis einer GSP. Aber gerade den Erwerb einer Sportpistole sollte man sicher nicht nur vom Preis abhängig machen.

    Mein Budget ist - sagen wir's mal optimistisch - begrenzt. Und obwohl man nette Disziplinen mit Sportpistolen schießen kann, liegt mein Hauptinteresse bei der Luftpistole. (Und seit Samstag, als ich zum ersten Mal eine ausprobieren konnte, bei der freien Pistole.)
    Die Sportpistole wäre mehr aus Geselligkeit, weil die Kollegen in der Betriebssportgruppe darauf den Schwerpunkt legen. Und mit der GSP kam ich gut zurecht. Und sie scheint erschwinglich zu sein.

    Bei 40 EUR wäre ich zumindest in Deutschland etwas vorsichtig. Das dürfte allem Ermessen nach dann doch eher Schrott sein.

    Na ja, das waren Auktionen. Deswegen ja meine Frage: Warum haben die anderen nicht mehr geboten, welche Details können sie abgeschreckt haben bzw. welche Zauberworte haben in der Beschreibung möglicherweise gefehlt?


    Ich rede hier nur von Deutschland. Gebrauchtmarkt in Italien ist unüblich, umständlich (sogar bei Internetdiensten) und von Phantasiepreisen dominiert.