KK-Munition

  • Seit 2 Wochen habe ich endlich ein KK-Match-Gewehr. FWB Super Match 2700 leicht!


    Ich schieße zurzeit mit Eley-Muniton. Was mich aber interessiert ist folgendes: ein Schützenbruder hat mir kürzlich "Dosenmunition" von Lapua empfohlen. Diese habe ich aber bei keinem Anbieter finden können. Gibt's die überhaupt noch, wenn ja, was würdet ihr mir raten?

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Hallo,


    ich würde Dir raten: mach einen Munitionstest.
    Es kann die teuerste Munition hundsmiserable Ergebnisse mit Deinem Lauf bringen und eine relativ günstige Munition die Bombe sein.
    Das im Vorraus zu sagen ist reine Kaffesatzleserei. Du kannst natürlich durch Zufall eine Munition finden, die Top mit Deinem Lauf harmoniert,
    aber mit einem Test bist Du auf der sicheren Seite...


    Gruß Asterix

    LP Steyr 10e


    in memoriam:
    LG Steyr 110 connect Version tuned by MEC/Centra/TEC HRO
    KK Anschütz 1913 tuned by s.o.


    Rekorde:
    LP: 367


    in memoriam:
    LG: 395/591
    ZF: 281
    100m: 292
    EM: 589
    3x40: 1141
    3x20: 563

  • Hallo RED GECKO,


    wie mein Vorgänger schreibt sollte man den Munitionstest machen. Übrigens Glückwunsch zu Deinem Gewehr. Hast du es doch gekauft. Du weisst, hier in Oberndorf hängt mein Herz an Feinwerkbau und an Oberndorfer Waffenfabriken.......


    Zurück zur Munition: Falls du aber doch die "500-Dose" suchst, die gibt es -soweit mir bekannt- nur für die Lizenzfertigung aus Schönebeck. Lapua selbst stellt diese Munition nicht selbst her. Kostet aber da Lizenzfertigung in Schönebeck nur rund die Hälfte der billigsten Lapua. Ein kleiner Tipp: Es gibt hier einen Händler der seine "Hausmarke" ebenfalls bei Lapua in Lizenz fertigen lässt. Dieser hat einen sehr hohen Qualitätsstandard. Ich schiesse diese Munition auch (schon das 3. Los) und nehme diese auch für die Kaderlehrgänge. Im Sobi verwende ich diese ebenfalls, und bei unserem Lehrgang in Boll haben wir die auch geschossen. Was nicht heissen muß, das die in deinem Lauf auch gut funktioniert bzw. läuft. Auch ich hatte Probleme mit ELEY (egal welche Preisklasse) aber die meisten unserer Anschütz-Schützen sind begeistert. Wenn du mal 100 Schuß probieren möchtest (von einer Großcharge) lasse ich dir die zukommen. Preis der 500er Dose bei Abnahme von 1000 ca. 68,-- Euro; die Stopper Premium Match 69,00 Euro; Schau mal bei Frankonia (Dose) oder www.stopper.de da findest du alles. Was nicht heisst, das du hier kaufen musst. Nur ein Tipp


    Grüßle Dieter

  • Hallo Marion,


    erstmal herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen KK-Gewehr. Sicher keine schlechte Wahl.


    Die von Dir genannte Patrone von Lapua bzw. Schönebeck (SK Magazine .22) wird z. Bsp. von der Firma Allermann für 68,- EUR (1000 St.) angeboten. Obwohl ich über diese Patrone auch schon einige positive Äußerungen gehört habe, bleibe ich doch etwas skeptisch. Durch das Schüttgutprinzip besteht ja doch eher die Gefahr der Beschädigung. Außerdem habe ich gerade an diesen Patronen schon recht große und ungleichmäßige Fettnasen gesehen, die wohl auch diesem Prinzip geschuldet sind.


    Eine gute Alternative in diesem Preissegment ist meiner Meinung nach die Geco Rifle für nur 55,- EUR.



    Aber wie ja schon gesagt wurde, kommst Du ab einem gewissen Leistungslevel nicht um einen Munitionstest herum. Hier im Forum wurde ja auch schon einiges dazu geschrieben. Die Marke der Hersteller spielt keine so große Rolle. Wichtig ist immer die Serie bzw. das Los. Alle Patronen werden in Serien gefertigt. Diese Serien unterscheiden sich immer leicht voneinander. So kann es sein, dass eine bestimmte Serie der Marke XYZ in deinem Lauf, der ja immer ein Einzelstück darstellt, sehr gut geht, die nächste aber wieder nicht.


    Die Firma Eley stellt sicher hervorragende Patronen her. Dabei muss es sogar nicht unbedingt immer die Tenex sein. Auch die Match und die neue Team sind hervorragende Patronen, aber eben nur, wenn man auch die passende Serie für das eigene Gewehr findet. Auch die Lapua Center-X (Nachfolger der Master) ist eine oft sehr gut gehende Patrone im mittleren Preissegment.


    Solltest Du in absehbarer Zeit mal einen Test durchführen lassen, hier noch ein paar Tipps. Gehe bei so einem Test, wenn Du ihn selbst durchführen darfst, systematisch vor. Verwende erstmal immer nur Serien eines Herstellers, weil die unterschiedlichen Fabrikate der Hersteller oft erst ein paar Schuss brauchen, damit sich im Lauf wieder stabile Verhältnisse einstellen. Halte in etwa deinen normalen Schussrhythmus ein (nicht zu schnell testen) und lass das Schloss immer bis zum nächsten Schuss zu. Solltest Du eine gute Serie gefunden haben, dann teste diese Serie noch einmal separat.


    Ach ja, wenn Du so einen Test das erste Mal durchführst, dann sei nicht zu enttäuscht wegen der teilweise erschreckenden Resultate. Loch in Loch kannst Du trotz Match-Büchse und Spitzenpatrone bei KK leider nicht erwarten. Alles, was so Richtung 12mm (umschlossen) bei 10 Schuss geht, kannst Du unbesorgt nehmen. Selbst die Spitzenschützen finden keine besseren Serien und Erzählungen von irgendwelchen Wunderstreukreisen, wie man sie schon mal an manchen Stammtischen hört, gehören schlichtweg ins Reich der Fabeln und Legenden.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Quatsch, 9mm hat doch jeder Kaderschütze... :rolleyes::D


    Ich hab nen spitzenmäßigen Anschütz 54 Lauf, nächsten Sommer geh ich vermutlich mal einschießen. Ich bete so, dass ne einigermaßen billige Munition drin läuft, bin aber recht zuversichtlich. Bisher lief noch fast jede gut dadrin ;)

  • Verwende erstmal immer nur Serien eines Herstellers, weil die unterschiedlichen Fabrikate der Hersteller oft erst ein paar Schuss brauchen, damit sich im Lauf wieder stabile Verhältnisse einstellen.


    Hallo


    ich möchte nicht dumm sterben deshalb die Frage was "stabile Verhältnisse" im Lauf sind. Ist das der Wärmegang, der Gasdruck, der Rückstand der Fettnasen (eher unwahrscheinlich)......


    Ich habe die gleiche Waffe und habe meinen Lauf noch nicht fest eingegossen damit er (kontrolliert) schwingen kann und darf da er sonst nämlich "tot" ist und macht was er will. Natürlich möchte ich auch "stabile Verhältnisse" während des Wettkampfes/Trainings haben.


    Nein im Ernst (bitte nicht veräppelt fühlen), was ist das??? [Blocked Image: http://meisterschuetzen.net/wcf/images/smilies/crying.png]


    Grüßle


    Dieter

  • Hallo Dieter,


    vorweg, ich bin kein Insider. Aber die Hersteller verwenden für die Fettung der Geschosse recht unterschiedliche Substanzen. Das geht von Bienenwachs bis hin zu Fett mit möglicherweise Graphitanteil. Selbst das Blei dürfte wohl oft von unterschiedlicher Beschaffenheit sein. Man sieht dieses ja auch schon an der Farbe der Geschosse. Die speziellen Substanzen und Mischungen sind natürlich (meistens) Firmengeheimnis. Durch Abrieb bildet sich im Lauf eine Art Fett- oder Schmierfilm. Hinzu kommen noch Pulverreste und Schmauch. Bei einem Patronenwechsel treffen die ersten Geschosse damit aber bedingt durch die vorhergegangenen Patronen mit anderen Eigenschaften auf möglicherweise andere Verhältnisse im Lauf bezüglich Reibung und Widerstand. Das kann dazu führen, dass diese ersten anderen Geschosse ein abweichendes Schussbild produzieren. Das gleiche gilt auch für einen frisch geputzten Lauf. Auch da dauert es erfahrungsgemäß oft erst ein paar Schüsse, bist sich wieder stabile Bedingungen (stabil im Sinne von gleichmäßig) einstellen. Auch auf den von Dir angesprochenen kalten Lauf trifft das oft zu. Da kann man dann die ersten ein zwei Schuss auch oft vergessen. Daher sollte man auch in einer nötig werdenden Pause oder Unterbrechung immer eine leere Hülse oder das ominöse Sicherheitsfähnchen ins Lager packen, da sonst der Lauf durch den Kamineffekt besonders schnell auskühlt.


    Die ganze Geschichte ist mit sehr vielen Parametern und sogar Unwägbarkeiten behaftet. Man verlässt hier sehr schnell den Bereich der gesicherten Erkenntnisse. Daher schreibe ich hier auch immer in der Kann-Form.


    Die von Dir angesprochene Einspannung des Gewehrs oder des Laufes (letzteres nur bedingt sinnvoll) beim Munitionstest ist wieder eine Wissenschaft für sich.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo patrickGER,


    Quatsch, 9mm hat doch jeder Kaderschütze...


    keine Angst, ich weiß schon, wie Du das meinst. Aber damit das trotz deiner Smileys nicht doch missverstanden wird, zitiere ich Dich mal selbst aus einem älteren Beitrag.


    13mm sind ein top Streukreis bei dem man bedenkenlos die Munition kaufen kann!


    9mm sind unrealistisch und nicht reproduzierbar. Reinekemeier sagt er habe noch nie so einen kleinen Streukreis gesehen (und der hat schon viele gesehen). Eley wirbt damit, dass Debevec auf 40 Schuss einen Streukreis von 13,9mm hat (Tenex) und ich zitiere mal einen Schützen aus dem Nationalkader: "Man braucht nich auf irgendwelche Wunderbilder zu warten... Wer 13-14 mm Muni findet der hat schon einen super Lauf."


    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Zuallerest einmal: HALLO DIETER !!!


    Ich freue mich sehr, hier von Dir zu lesen - und danke für die Tipps! Ja, ich habe mir die Waffe nun gekauft, und schon eingeschossen. Der Walter Hillenbrand hat mir 100 Schuss Eley Match Xtra mitgegeben, die habe ich auch schon geschossen. Nach dem Einschieße (Umstellung von 50 m auf 100 m) hatte ich ein erstmaliges Schussergebnis von 257 Ringen und damit war ich ganz zufrieden. Ich ärgere mich jetzt schon, dass ich nicht schon vor Jahren im SoBi mit KK angefangen habe zu schießen. Vor der EM/CZ wollte ich ja tatsächlich noch ein (wenigstens) gebrauchtes KK-Gewehr - hab' Dich ja gefragt. Aber nach wirklich langer langer Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es eine Match-Waffe werden soll. Ich bin total happy mit dem FWB!


    Zurück zur Munition: Ich werde das tun, was mir alle anderen auch geraten haben: DANKE übrigens. Ich probiere Geco, Eley und Lapua aus, jeweils 100 Schuss, vorher vergewissere ich mich, dass die Serien reichlich vorhanden sind. Ein Schützenbruder meinte eben, dass in meinem Fall - also bei einem Trefferergebnis weit unter 290 Ringen (mein erstes Ergebnis: 257 Ringe :pinch: ) eh keine teure Munition verschossen werden sollte.


    Noch 'ne Frage zum Munitionstest: Wie soll ich da vorgehen? 50 Schuss z. B. Geco, dann 50 Schuss Eley etc. ???


    @ Dieter: Hast Du meine e-mail (Pfalz) erhalten???


    Danke für alle Tipps!!!

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Hallo red gecko,


    erstmal zur Aussage deines Schützenbruders: Tatsache ist, dass eine stärker streuende Munition immer das Ergebnis verschlechtert, egal ob bei 290 oder bei 250 Ringen. Andererseits macht es gerade bei 100m durch die doch recht breiten Ringe nicht so viel aus. 250 Ringe gegenüber den vielleicht möglichen 253 Ringen machen den Kohl ja nicht wirklich fett, aber 292 statt 290 können der entscheidende Unterschied für die Quali zur Deutschen sein oder über Sieg oder Niederlage entscheiden. Insofern ist die Sichtweise von deinem Schützenruder schon irgendwie stimmig. Aber wenn Du mit dem LG schon gut über 360 Ringe kommst, dann sollten nach einer gewissen Gewöhnungphase auch 270 bis 280 mit dem KK auf 100m drin sein.


    Zum Test: Normalerweise lässt man den Test bei einem Händler mit Hausstand und einer großen Auswahl an Munitionsserien durchführen. Im Norden der Republik wären das z. Bsp. die Firmen Allermann oder Klingner und im Süden glaube ich Holme. MEC bietet solche Tests auch in Dortmund an, zur Zeit aber wohl nur RWS. Mann kann aber auch direkt mit den Herstellern einen Termin vereinbaren. In Deutschland kämen dafür RWS in Fürth oder Lapua / Schönebeck in Schönebeck in Frage. Für Englandreisende ginge natürlich auch direkt Eley in Birmingham. Aber normalerweise ist das zu umständlich. Außerdem kann man bei den Herstellern logischerweise immer nur das firmeneigene Sortiment testen.


    Das Gewehr wird dabei in eine Vorrichtung gespannt und dann werden Serien a 10 Schuss geschossen. Zur sinnvollen Vorgehensweise dabei habe ich ja schon etwas geschrieben. Eine Anmerkung hätte ich aber noch. Es gibt bei den KK-Patronen Serien und Marken mit eher etwas mehr Bums und wieder andere, welche sich sehr weich schießen. Viele Schützen bevorzugen Stehend eher eine schnelle Patrone und Liegend eher weich schießende Patronen. Bei den besseren Eley-Patronen steht die Geschwindigkeit mit auf der Verpackung, allerdings in Füße pro Sekunde. Na ja, halt imperiale Maße, Dinge, die die Welt nicht wirklich braucht. ;)


    Wenn Du Munition selbst aus der Schulter testen willst, dann musst du schon eine sehr gute Schützin sein mit sehr viel Erfahrung. Du erkennst dann zwar auch Tendenzen, aber das ist doch immer mit vielen Unsicherheiten verbunden. Aber wie gesagt, zur 'Not geht das auch. Besser wäre dann aber wohl die Verwendung einer guten Benchrest (eine Art Auflage für das Gewehr) und ein gutes Glas mit starker Vergrößerung.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Hallo Red Gecko,


    ganz kurz weg vom Muni-Test und eine kurze Information


    die Pfalz wird in ca. 3 Wochen (noch vor Weihnachten) komplett mit neuen Sobi Jacken anzutreffen sein. Die Sache läuft schon. Beflockung gleich wie deine Jacke.


    Zum Muni-Test


    wenn du nicht so weit weg wohnen würdest könnte ich deine neue Waffe in der Mittagspause bei FWB kurz anschiessen. Ich bin sicher, dass Gerd (Schießwart) das für mich machen würde. Am Wochenende geht's aber leider nicht.


    Also, zu irgend einem Waffenhändler und eben löhnen. Oder es gibt noch eine zweite Möglichkeit, nämlich transportable Schießböcke (schweres Metallgestell ca. 30 kg und 2 Schraubstöcke mit Filz an den Backen). Im Frühjahr könnte ich so einen mal mitbringen (z.B. Weisenheim) und wir könnten deine "Flinte" einschiessen. Oder kommt ihr zum Cup nach Boll ???????


    Grüßle


    Dieter

  • Hallo Dieter,


    tolle Nachricht - werde es in "de Palz" public machen 8o .


    DU fragst OB wir zum Cup nach BOLL kommen??????? :pinch: KLAR, KOMMEN WIR !!! :thumbsup:


    Ich habe da einen Büchsenmacher vor Ort - den könnte ich ja mal fragen. Der bildet hier die Jungjäger aus, der hat sicher einen solchen schweren Schießbock. Und auf unserer Anlage kann ich ja alles schießen. Mein Mann hat auch einen Schießbock zum Einschießen seiner Jagdgewehre, allerdings habe ich noch nicht genau nachgeschaut, ob man da die Waffe "verschrauben" kann. Als ich die Blaser eingeschossen habe (9,3 x 62) musste ich nichts einspannen, die Waffe lag auf dem Schießbock. Werde das gleich mal checken.


    Na denn mal einen schönen Herbst: Und lass' die Waden wackeln !!


    Und die Moral von der Geschicht: Bei Läufern läufts, bei Walkern nicht !

    Ohne Mut zur Niederlage - keine Sternstunde.

  • Geronimo

    Added the Label Gewehr