Wartung und Pflege von LG u. LP

  • Hi,


    ich hätte da mal eine Frage zur Wartung und Pflege von
    Luftdruckwaffen. Man hört immer wieder, das verschiedene Schützen z.b. Schnellreinigungspfropfen, Reinigungspatch
    oder Reinigungsschlauch verwenden. Sind diese Dinge sinnvoll? Was für ein Öl
    kann man benützen, handelsübliches Sprühöl, Silikonspray oder doch lieber ein
    Waffenöl? Muss eine Luftdruckwaffe überhaupt „geschmiert“ werden? Bitte
    schreibt doch euere Tipps zur Waffenpflege.


    Gruß Peter

    Peter


    Schriftführer der


    Kgl. priv.SG Grönenbach

  • Also ich jage alle zwei Wochen mal eine Reinigungspatrone durch. Dann hatte ich bei meinem Walther noch ein Reinigungsset dabei, hab ich mir aber noch nicht angeschaut. Geschmiert werden muss nur ab und zu der Hebel zum Öffnen der Kammer. Sonst mache ich eigentlich nichts , außer das Gewehr nach dem Schießen mit einem Tuch abputzen.....
    Bester gruß flipp

  • Lauf nur mit einer Schnur reinigen. NIE WAFFENÖL verwenden!!!!


    Von außen nach der Benutzung mit einem Lappen (100% Baumwolle)der mit Waffenöl z.B. Balistol getränkt ist abputzen.


    So hat man mir es bei ALLERMANN empfohlen.

  • Hi also meine Waffenpflege ist einfach recht schnell und einfach !!
    Ich wisch einfach nach dem schießen mit einem tuch das ich davor mit etwas Balistol
    besprüht habe über den Lauf und ca. inmal im Monat reinige ich dann noch den Lauf von innen.
    JaJa so bleibt ein Gewehr jung !!!;-)

  • Statt Balistol würde ich aber Handelsübliches WD-40 oder ähnliches empfehlen... aber eben nur für außen.


    Wie Feiny schon geschrieben hat, NIE Öl in den Lauf von LG's oder LP's machen...



    Und naja außen nachm schießen eben die Finderabdrücke und den Schweiß, der ja dann doch recht aggresiv gg Metallen sein kann, einfach mit nem Tuch abwischen. Muss nicht unbedingt ölhaltig sein.


    Laufinnenreinigung... Nun ja hier scheiden sich die Geister.
    Die einen sagen, Reiningung nach jedem Schießen absolute Pflicht und die andren sagen, muss nicht sein...


    Die einen treffen was, die andren Treffen auch was...


    Liegt also wahrscheinlich in den persönlichen Vorlieben des einzelnen, ob er sein Lauf von Innen reinigen will oder nicht.


    Ich machs übrigens normalerweise alle 2 Wochen...


    viele saubere Grüße *gg*

    "Die Logik der Praxis ist (...) logisch bis zu jenem Punkt, an dem Logischsein nicht mehr praktisch wäre." Pierre Bourdieu (1930-2003)


    Klick mich!!

  • Hallo das ist auch ein gutes Thema, denn ich selber hab noch kein pflegemittel für mein luftgewehr :whistling: :thumbdown:
    gut mein lauf wurde erst gereinigt als ich munitionstest machen lies...


    naja werd mir mit meiner nächsten bestellung eins kaufen,..
    also aus den beiträgen hör ich balistol heraus, dann werd ich mir das zulegen,-
    und da wischt man dann einfach nach jedem training kurz drüber´?
    und wie seht ihr das mit dem lauf inneren reinigen? macht ihr das oder findet ihr das notwendig? 8|

  • Also bei uns wird das einmal im Jahr gemacht :D
    Ich kann auch nicht gerade sagen, dass das jetzt gleich so viel ausmachen muss, wenn man's alle paar Wochen reinigt.

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Okay aber dieses Balistol ist schon zu empfehlen oder?
    muss ich dann dabei was beachten oder einfach gewehr nach dem schießen abwischen?

  • Es könnte auch Edelstahl sein, oder? Aber ich hab nen Walther und somit Carbon.


    Warum kein Öl in den Lauf???

  • Es könnte auch Edelstahl sein, oder? Aber ich hab nen Walther und somit Carbon.


    Warum kein Öl in den Lauf???

    Ich schätze mal weil das durch die Reibung der Diabolos heiß wird und am Ende nix weiter als klebriges Zeug im Lauf zurückbleibt, das den Schuss bremst.
    Meistens ist an der Ladevorrichtung eine Dichtung angebracht. Diese verträgt sich häufig nicht mit Waffenöl.
    Die Vorgänger der Kartuschengewehre (z.B. Anschütz 2002) haben die Luft über den Lauf angesaugt und beim Komprimieren konnte es dann zum Dieseleffekt kommen, was extrem gefährlich ist und im besten Fall mit einem blauen Auge enden konnte.


    Ob man ölen oder schmieren muss ist bei jedem Hersteller unterschiedlich. Die neuesten Modelle sind in der Regel wartungsfrei.
    Es kann aber nicht schaden, nach dem Schießen ev. Schweißrückstände wegzuwischen. Abundzu ein paar Reinigungspfropfen sollen ja auch nicht schaden.


    Generell sollte man alle 3-4 Jahre (je nach Schussleistung) mal die Waffe beim Hersteller checken lassen. Am günstigsten geht das bei Landes- oder Dt. Meisterschaften. Da werden dann alle Verschleißteile (Dichtungen etc.) getauscht und das extrem günstig.

    Mein Trainingsmotto:
    Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein. (Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

  • Nach ungefähr 1000 Schuß sollte ein Luftgewehrlauf gereinigt werden.


    Von einer Lauf Ölung ist aber abzuraten, da es bei schießen zu Öl verbrennung kommen kann.


    Und Rückstände entstehen können die die Präzisionsleistung negativ beeinflussen.


    Schlimmstenfalls kann eine versäumte Laufentölung zu Laufaufbauchungen führen, ein solcher Lauf ist dann für den Laistungssport unbrauchbar.


    Neue Luftgewehre oder solche die vom Service repariert wurden, sind vor dem ersten Schießen zu reinigen,da anfangs Schmierfett in den Lauf gelangt sein kann!

    Schützengesellschaft Traustadt e.V. 1902
    Disziplin: LG

    Edited 2 times, last by der-ott ().

  • okay,...da kennt sich wohl einer damit aus :thumbsup: :thumbsup:

  • Ich habe mich erst selbst über das Thema schlau gemacht bei Büchsenmacher :thumbup:

    Schützengesellschaft Traustadt e.V. 1902
    Disziplin: LG

  • Reinigung, Wartung, Pflege, Öle


    Match-Luftgewehr benötigt selbst bei intensivem Gebrauch nur wenig Wartung. Dies verdankt es seiner ausgereiftenKonstruktion, bester Werkstoffe und der bewährten ANSCHÜTZ-Präzision. Wenn Sie die folgenden Empfehlungen beachten, werden die guten Eigenschaften und besonders die Schussleistung Ihres Luftgewehres lange erhalten bleiben.


    Regelmäßige Pflege nach jedem Schiessen:


    Nur Harz- und säurefreie Öle zur Reinigung verwenden.

    • Laufkegel an der Patronenlagerseite mit einem leicht eingeölten, fusselfreien Tuch abwischen, um Rostbildung durch Handschweiß oder Kondenswasser zu vermeiden.
    • Sicherheitshalber ein leicht eingeöltes und fusselfreies Tuch oder entsprechende Reinigungsdochte durch den Luftgewehr lauf vom Lager in Richtung Mündung ziehen, um Rostbildung zu vermeiden. Keine anderen Hilfsmittel, insbesondere keine Filzpfropfen, zur Reinigung verwenden.
    • Vor dem nächsten Schiessen Ölfilm vollständig mit einem trockenen Tuch oder mit Reinigungsdochten entfernen.

    Sorgfältige Reinigung nach ca. 2.000 - 3.000 Schuss:

    • Lauf mit einer Messingbürste vomPatronenlager aus bis hinter die Mündungreinigen. Niemals Bürste im Laufvor- und zurückziehen.
    • Reinigungsdochte einige Male trocken durch den Lauf ziehen bis der letzte Reinigungsdocht keine nennenswerten Verunreinigungen mehr aufzeigt.
    • Nach der Reinigung bzw. vor dem nächstenSchiessen ca. 10 Schüsse abgeben, um die gleichmäßige Schussleistung wieder sicherzustellen (Ölschüsse).
    • Außenteile mit einem leicht öligen Lappen abwischen.

    Wartung des Abzugs:

    • Drehlager einmal jährlich mit dünnflüssigem,kältebeständigem Molybdän-Disulfid-Öl schmieren.
    • Geringe Menge Öl mittels einer Nadel zwischen die Lagerteile tupfen.
    • Innenteile des Abzugs nie mit Spray oder Öl auswaschen, um ein Verharzen, Verkleben oder Verschmutzen der Abzugsteile zu vermeiden.

    Achtung: Bei der Pflege des Gewehrs dürfen keinSchmutz, keine Rückstände von Lösungsmitteln, Fette sowie ungeeignete Öle in die Abzugsvorrichtung gelangen. Wir empfehlen daher, das Gewehr so zu reinigen, dass es seitlich, am Besten sogar mit dem Schaft nach oben liegt, wodurch eine Beeinträchtigung von Ventileinheit und Abzugsvorrichtung verhindert wird. Schützen Sie Ihr Gewehr vor Staub und Sand, aber auch vor Feuchtigkeit oder Hitze und anderen schädlichen Einflüssen. Saugen Sie Ihren Gewehrkoffer oder Ihr Futteral einmal im Monat aus, um es von Staub und Fusseln zu befreien. Koffer und Futterale sollten einen glatten, staubabweisenden Innenbezug haben. Achten Sie bei größeren Temperaturschwankungen darauf, dass sich kein Kondenswasser bildet. Ist dies der Fall, muss es unbedingt sofort entfernt werden. Lassen Sie zu Hause Ihren Koffer oder das Futteral immer geöffnet, damit mögliche Feuchtigkeit entweichen kann. Achten Sie auf eventuell auftretende Veränderungen oder Schäden. In einem solchen Fall bringen Sie Ihr Gewehr am besten sofort zur Überprüfung in eine autorisierte Büchsenmacherwerkstatt oder senden es an uns. Um die Gefahr von Schaftbrüchen beim Transport zu reduzieren, empfehlen wir insbesondere bei Flügen, das System vom Schaft zu lösen. Bei sehr starkem Gebrauch Ihres Gewehres empfehlen wir, dass Sie die Dichtungen jährlich überprüfen lassen.


    Ich habe nachgefragt warum Filzpfropfen für die Reinigung des Laufes ungeeignet sind und folgende Antwort bekommen:


    Filzpfropfen neigen beim Abschuß zu zerfusseln . Bleiben Filzfusseln im Lauf zurück , kann dies zu einer Beeinträchtigung der Schußleistung führen . Besonders gefährlich wird es bei Waffen die mit vorkomprimierter Luft arbeiten ( Spannhebelgewehre ) . Bei solchen wird beim Spannvorgang die Luft über den Lauf in den Kompressionsraum gesaug. Wurden Öl-Filzpfropfen verwendet , wird Ölstaub bzw. Öldampf mit angesaugt , was zu starken Verbrennungen und Beschädigungen der Kompressionsmanschette und des Kolbensystems führen kann.

    Schützengesellschaft Traustadt e.V. 1902
    Disziplin: LG

  • Sehr schön beschrieben :thumbsup:

    Gusti Sp.
    SG Diana Lorenzenberg
    Jugendsprecher
    Disziplin: LP(/LG)
    Gaujugendteam Ebersberg