Verwendung von KK-Pufferpatronen

  • Hallo,


    ich möchte mal nachfragen, ob sich jemand mal mit dem Thema "Pufferpatrone" beschäftigt hat. Hintergund ist folgender: Ich möchte gerne demnächst meine "scharfen" Schüsse mit meinem KK-Gewehr um ein paar Trockentrainingsschüsse ergänzen, aber dabei auch den Abzug durchziehen und repetieren - nur bekommt es dem Schlagbolzen ja bekanntlich nicht allzugut, wenn man ihn ins Leere abschlagen lässt. Aus diesem Grund habe ich folgende, konkrete Fragen:


    Wie sind eure Erfahrungen mit Pufferpatronen im Allgemeinen?


    Welche Patronen sollte ich besser verwenden? Welche aus Alu oder doch Plastik?


    Kann ich nicht auch einfach leere Hülsen zum Training verwenden?

  • leere Hülsen sollten es tun - aber so ins Patronenlager einschieben, dass der Schlagbolzen eine noch nicht 'benutzte' Stelle trifft

    Jede Schießsport-Disziplin hat ihre Existenzberechtigung. Zusammenhalt ist wichtig - über die Grenzen von Disziplinen und Verbänden hinweg.

  • Hallo Patrick,


    mit den Pufferpatronen für .22lfB habe ich keine so guten Erfahrungen gemacht. Die Sorte, die ich mal probiert hatte, hielt nicht besonders lange.


    Du kannst aber auch einfach leere Hülsen verwenden. Wenn Du die immer ein Stückchen drehst, sogar recht oft. Es gibt außerdem - zumindest von Anschütz - einen speziellen Trainingsschlagbolzen. Der ist aber, wie fast jedes Zubehör, nicht ganz billig.



    Mit bestem Schützengruß


    Frank

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort :-)


    Deinen Worten entnehme ich, dass es wahrscheinlich besser ist (wenn man überhaupt Pufferpatronen nutzt) welche in einer stabilen Ausführung zu wählen - also Alu.
    Aber einfach eine gebrauchte Hülse würde es auch tun - finde ich gut. Spart Geld :-)