Der Anschlag

  • Guten Mittag Meisterschützen,
    ich dachte mir mal, dass wir informationen zum inneren und äußeren Anschlag zusammen tragen könnten.
    Am besten macht das dann jeder in so eine Art Tabelle, damit es übersichtlich bleibt.
    Also:
    Äußerer Anschlag:
    Becken und Hüfte: .......hier dann die Informationen.....


    Füße: ....hier die Infos....


    Rumpf und Schultern: ...........Infos


    Arme, Hände und Kopf:.....Infos....
    Innerer Anschlag:
    Muskeln und ihre Spannung:.....hier die Informationen...


    Balance:........


    Statik:........Infos.......


    Atmung: .........
    Nullpunkt:....hier die Hilfen.....


    Ich fände es sehr gut wenn dann jeder dies "Tabellenform" hier raus kopieren würde und dann seine Hilfen einträgt, so kann man am besten neue Informationen herauslesen.


    Bester gruß Flipp :)

  • Äußerer Anschlag:
    Füße: Zitat: "Nullpunktkorrektur mit den Füßen


    Bei ordentlich eingerichtetem äußeren Anschlag und richtigerer Verteilung von Statik, Balance und Spannungen zeigt dein Gewehr ruhig auf einen bestimmten Punkt. Dieser Haltebereich liegt meist nicht auf Anhieb im Zentrum der Scheibe. Um Haltepunkt und Ziel zur Deckung zu bringen, hat es sich bewährt, die Fußstellung als Korrektiv einzusetzen. Zu Beginn des Schießen, also während der Probe, zur groben Einrichtung. Und während der Serie zur feinen Korrektur bei geringfügigen Abweichungen.


    Das Bild nebenan zeigt zunächst eine empfehlenswerte Grundstellung, wie sie für Schützen mit durchschnittlichen Proportionen gelten könnte. Was auf der Scheibenebene geschieht, wenn man die Füße versetzt, deuten die farbigen Umrisse und die zugehörigen Pfeile auf den Scheiben an. Wer etwa den linken Fuß nach innen dreht (hellgrüner Fußumriß) wird seine Position auf der Scheibe erhöhen. Die umgekehrten Verlagerungen führen zu den entgegengesetzten Folgen. Wir empfehlen dir, sämtliche möglichen Korrekturen auf dem Stand auszuprobieren, bis du sie ‘auswendig’ beherrscht. Lerne, die Füße zu versetzen um die Mündung ins Ziel zu dirigieren.



    Schuhe und Bewegung


    Deine Füße arbeiten besser, wenn du sie in ausreichend große Schuhe steckst (1 cm Platz vor den Zehen!). Der Absatz unter der Ferse sollte möglichst flach sein, weil dies der natürlichen Balance nahe kommt. Frische Strümpfe aus Naturfasern und mäßig festgezurrte Schuhbänder sorgen für ein trockenes Klima.


    Bewege die Beine und Füße während der Serie, damit die Muskulatur geschmeidig bleibt. Diese Übung beugt auch Druckschmerzen vor. Wenn die Füße nach kurzem Stehen schon drücken, der sollte Fußgymnastik probieren und notfalls einen Orthopäden aufsuchen: Was die Brille für den Kurzsichtigen, leisten gut angepaßte Einlagen dem Plattfüßler."
     [IMG:http://www.mec-shot.de/images/6fussstellung.jpg
    Lg Flipp :)

  • Guten Abend Liebe Schützen,


    Wie ich immer wieder feststellen muss werden Anschläge viel zuwenig trainiert........


    Ich sehe immer wieder das die Schützen ihre Hüpfte verdrehen darum fragt doch einfach mal euern Trainer oder ein Kameraden sich hinter Euch zu stellen und drauf zu achten das Ihr eure Hüpfte nicht verdreht.
    Beim einsetzten des Gewehrs wird nur der Oberkörper verdreht und die Hüpfte bleibt Fest.


    Genauso wie beim Abzug man sieht immer wieder das viele Schützen beim abziehen reißen man selbst merkt das garnicht dadurch bekommt man auch die unterschiedlichen Schütze da gilt genau das gleiche ragt doch einfach mal euern Trainer oder ein Kameraden der euch mal beim Abziehen beobachtet.
    Tipp: schaltet einfach euer Gewehr mal auf Training und guck wo bei euer Gewehr der Druckpunkt ist.


    Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Ausprobieren und beim Training


    mfg Florian P.

  • Also das mit dem Verreißen liegt ja nicht nur am Druckpunkt. Normalerweise weiß jeder Schütze, wo sein Druckpunkt ist, und geht entsprechend sensibel hin und drückt auch so ab; Probleme beim Abziehen gibts eher, wenn der Abzug zu weit links oder rechts bzw. zu weit vorne oder hinten ist, aber das lässt sich ja einstellen. Aber stimmt, solche Sachen merkt der Schütze manchmal gar nicht selber. Bei mir musste auch mein Waffenhändler ran, der auch auf Direktabzug und den ganzen Abzug weiter nach links gestellt hat. Aber das mit der Hüfte finde ich, kann man so nicht verallgemeinern; jeder Schütze sollte den für sich perfekten Stand finden. Wenn man sich als Beispiel Sonja Pfeilschifter anschaut, müsste man auch meinen: "Die kann doch unmöglich was treffen"; tut sie aber doch.


    Ach ja, es heißt "Hüfte" ;) Nix für ungut

    SG 1850 Wirsberg e.V.
    2. Mannschaft, Gauliga Ost

  • Zum Beitrag von Flipp bzgl. Korrektur des Haltebereiches über die Fußstellung folgende Frage: Ist dies auch für Pistolenschützen anwendbar? Hat da jemand Erfahrung?


    Die rechts - links Korrektur über vor - zurücksetzen des Fußes ist klar - das mach ich auch so. Aber wie sieht es mit der seitlichen Höhenkorrektur durch Winkeländerung des rechten Fußes aus?

  • ich habe mal ein monat lang meine hüfte sehr stark verdreht...
    und ich habe es niiie glauben wollen bzw. mit bekommen wenn ich geschossen habe & ich habe wie ich sie verdreht habe auch schlecht geschossen also 10 ringe weniger als sonst.
    bis mein trainer mal eine kamera hinten hin gestellt hat und mich bei einem training & wettkampf gefilmt hat.
    und seit dem ich es gesehen habe ist es irgwie weg.
    keine ahnung was ich anders mache aber ich verdreh sie einfach nicht mehr ...